Hauptnavigation

Von der Theorie zur Praxis – Partizipativer Wissensaustausch für eine nachhaltige urbane Landwirtschaft

Wirkungsfeld/Programmformat: ASA-Hochschulkooperation basis
Nr.: 2316
Seminargruppe: Seminargruppe 5
Dauer Projektpraktikum: 6 Monate

Studienrichtung

Kunst, Musik und Design, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Agrar- und Forstwissenschaften

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Agrarökologie; Grafik; Geografie

Pflichtsprache(n)

Englisch, Portugiesisch

Sonstige Sprache(n)

Spanisch

Land/Region

Mosambik | Afrika südlich der Sahara

ASA-Hochschulkooperation basis

Das Ziel der ASA-Hochschulkooperation ist es, gemeinsam mit Hochschulen und ihre Partner aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme, internationale Forschungsprojekte mitzugestalten, die Grundlagenforschung im Bereich Nachhaltigkeit mit praxisorientierten Vorhaben verbinden. Anschließend bringen sie ihre Erfahrungen wieder zurück in Lehre und Forschung der eigenen Hochschule, z.B. in Präsentationen oder Abschlussarbeiten. Im Format basis dauert das Projektpraktikum sechs Monate – es findet zunächst in Deutschland, dann bei einer Partnerorganisation in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Südosteuropa statt.

Projektbeschreibung

Sie interessieren sich für Fragestellungen der urbanen Landwirtschaft und Good Agricultural Practices sind Ihnen ein Begriff? Mit Kenntnissen in Agrarwissenschaften und dem Fokus auf nachhaltige Ansätze haben Sie die Möglichkeit, an einem praxisorientierten Projektpraktikum in diesem Bereich mitzuwirken. Fähigkeiten im Umgang mit Grafikprogrammen sowie in der Recherche und Aufbereitung von Informationen wären hierfür ebenfalls wünschenswert. Verfügen Sie darüber hinaus über Erfahrungen in der Vorbereitung und Durchführung von Interviews und Workshops? Dann zögern Sie nicht, sich zu bewerben! Gesucht werden Menschen, die eigenständig arbeiten können und motiviert sind, sich mit den Fragen und Herausforderungen des Projekts auseinanderzusetzen.

In dem Projekt Urban Agriculture for Food Security and Income Generation in South Africa and Mozambique (UFISAMO) untersuchen Mitarbeitende zweier Universitäten, welche Maßnahmen zu einer nachhaltigen urbanen Landwirtschaft der Städte Maputo und Kapstadt beitragen können. Die Kooperationspartner, das Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE) der Humboldt-Universität zu Berlin und der Masterstudiengang Ländliche Soziologie und Entwicklungsmanagement an der Universität Eduardo Mondlane in Maputo Mosambik, arbeiten seit 2008 zusammen. Beide verfolgen das Ziel, bereits bestehende Strukturen der urbanen Landwirtschaft zu stärken und die Bevölkerung für nachhaltige Vorgehensweisen zu sensibilisieren. In Zusammenarbeit mit urbanen Landwirt_innen, Agrarberater_innen, Gemeinden und Verbraucher_innen möchten die Mitarbeitenden Wissen strategisch verbreiten und geeignetes Infomaterial erarbeiten. Zudem soll ein Netzwerk zur urbanen Landwirtschaft Ergebnisse des Projekts sichern.

Als ASA-Teilnehmende_r werden Sie sich in der Projektphase in Deutschland zunächst in das Projekt und die Thematik einarbeiten. Sie recherchieren relevante wissenschaftliche Veröffentlichungen und bereiten diese in englischer Sprache auf. Darüber hinaus tragen Sie dazu bei, bestehende Verbreitungsstrategien und Maßnahmen der Sensibilisierung zu verschriftlichen und Infomaterialien zu Good Agricultural Practices zu entwerfen. Des Weiteren bereiten Sie sich auf die Projektphase in Mosambik vor, in der Sie zunächst Initiativen städtischer Landwirtschaft in Maputo kennenlernen. Anschließend beteiligen Sie sich an ausgewählten Interviews und passen die im Vorfeld entwickelten Methoden und Infomaterialien an. Nachdem Sie diese getestet und verbreitet haben, verfassen Sie einen Abschlussbericht und übergeben Ihre Ergebnisse an das Projekt. Dies kann auch während einer Nachbereitungsphase in Deutschland geschehen. Während des gesamten Zeitraumes möchten die Projektpartner Ihnen eine gleichsam auf Theorie und Praxis basierende Lernerfahrung bieten. Sie werden dazu angeregt, sich mit Fragen der ökologischen, sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeit von der lokalen bis zur politischen Ebene kritisch zu beschäftigen.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen in Deutschland und in Mosambik.

Die ASA-Seminare finden im April und Juni 2018 sowie im Frühjahr 2019 statt. Für Teilnehmende der ASA-Hochschulkooperation finden zusätzlich zu den ASA-Seminaren weitere inhaltliche Seminare im Mai 2018 und voraussichtlich im März 2019 statt. Die Projektphasen erfolgen von August 2018 bis Februar 2019.

Die erste Projektphase findet in Berlin von Mitte April bis Mitte Juli 2018 statt. Die zweite Phase findet in Maputo von Mitte August bis November 2018 statt. Bei den beiden Phasen handelt es sich um Vollzeitpraktika.

In Zusammenarbeit mit

Humboldt-Universität zu Berlin, Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE); Universidade Eduardo Mondlane, Faculdade de Letras e Ciencias Sociais