Hauptnavigation

Rohstoffe nachhaltig nutzen: Verfahren zum Recycling von Edelmetallen entwickeln

Programmkomponente: ASA-Hochschule global
Projekt-Nr.: 1524
Seminargruppe: Seminargruppe 5
Dauer Projektphase: 6 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Chemie, Chemieingenieurwesen, Verfahrenstechnik

Pflichtsprache(n)

Englisch

Land/Region

Vietnam | Asien

ASA-Hochschule global

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit Hochschulen und ihren Partner aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme, internationale Forschungsprojekte mitzugestalten, die Grundlagenforschung im Bereich Nachhaltigkeit mit praxisorientierten Vorhaben verbinden. Anschließend bringen sie ihre Erfahrungen wieder zurück an ihre eigene Hochschule, z.B. in Präsentationen oder Abschlussarbeiten. Im Format global bilden Teilnehmende aus einem afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen oder südosteuropäischen Land und Teilnehmende aus Deutschland das Team und durchlaufen den Großteil ihrer Seminare als auch das sechsmonatige Projekt gemeinsam.

Projektbeschreibung

Sie interessieren sich dafür, wie Rohstoffe mit innovativen Verfahrenstechniken nachhaltig genutzt werden können? In diesem Forschungsprojekt wird ein Konzept zum Recycling seltener Erdmetalle entwickelt. Um daran mitzuwirken, studieren Sie Chemie, Chemieingenieurwesen oder chemische Verfahrenstechnik. Sie sollten sich im Abschluss Ihres Bachelors oder bereits im Masterstudium befinden.

Die Technische Universität Dresden (TU Dresden) bietet ein umfassendes Studienangebot vom Bachelor bis zur Promotion. Das Forschungsprojekt ist hier an der Fakultät für Chemie und Lebensmittelchemie angesiedelt.

Die Ho Chi Minh City University of Technology (HCMUT) in Vietnam hat zehn ingenieurswissenschaftliche Fakultäten. Das Projekt ist an der Fakultät für chemische Verfahrenstechnik angesiedelt, zu deren Schwerpunkten mineralische Prozesse, anorganische Pigmenttechnologie und Nanotechnologien gehören.

Die zweite vietnamesische Partnerinstitution ist die Hanoi University of Science and Technology (HUST). Sie gehört zu den führenden technischen Universitäten in Vietnam und bietet ein breites Angebot der akademischen Ausbildung vom Bachelor bis zur Promotion. An der HUST wird das Projekt hauptsächlich vom Institut for Research and Development of Natural Products getragen.

Die drei Universitäten haben eine gemeinsame Forschungskooperation seit 2018, arbeiten aber schon länger zusammen. Die Forschungsaktivitäten konzentrieren sich auf die Entwicklung neuartiger Synthesekonzepte in der Hauptgruppenchemie mit besonderen Schwerpunkten auf Reaktivitätsstudien und nachhaltige Anwendungen.

Sie wirken im aktuellen Forschungsprojekt der Partnerinstitutionen mit, das sich mit Ressourcenschonung durch innovative Materialien und Verfahrenstechniken befasst. Hierbei geht es insbesondere um das Recycling seltener Erdmetalle. Der Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit ist die Entwicklung nachhaltiger Synthesekonzepte für Phosphorverbindungen sowie deren Verwendung als multifunktionale Ligandsysteme zur Bindung und Extraktion von Metallionen. Gerne können Sie die Ergebnisse für Ihre eigene Abschlussarbeit nutzen.

Zu Beginn der Projektphase an der TU Dresden erhalten Sie eine Einarbeitung und machen sich mit dem aktuellen Forschungsstand vertraut. Ab der vierten Woche beteiligen Sie sich an der Arbeit im Labor. Sie lernen die Utensilien und Analysemethoden kennen und besprechen Ergebnisse mit den Projektbeteiligten in beiden Ländern. In den letzten beiden Wochen erstellen Sie zum Abschluss einen Bericht und eine Präsentation.

In Vietnam wird je ein Tandem von ASA-Teilnehmenden an der HCMUT beziehungsweise der HUST mitwirken. Zu Beginn werden Sie dem Forschungsteam die Ergebnisse Ihrer Projektphase in Deutschland vorstellen und dann gemeinsam die Arbeitsschritte für die kommenden drei Monate definieren. Im Anschluss sind Sie erneut hauptsächlich an experimenteller Laborarbeit beteiligt und schließen das Projekt mit Bericht und Präsentation ab.

Die Projektphase in Deutschland findet - in Absprache mit der Partnerinstitution - von Anfang April bis Anfang Juli 2020 statt; im Partnerland – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli 2020 und Januar 2021. Die Partnerinstitution empfiehlt allerdings die Durchführung der Projektphase im Partnerland zwischen Anfang Juli und Anfang Oktober 2020. Zwei ASA-Seminare finden parallel zur Projektphase in Deutschland im April und Juni 2020 statt, ein weiteres im Frühjahr 2021.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen in Deutschland und im Partnerland. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Projektphasen in Vollzeit. Die Projektphase in Deutschland findet in Dresden statt.

In Zusammenarbeit mit

Technische Universität Dresden (TU Dresden), Ho Chi Minh City University of Technology (HCMUT), Hanoi University of Science and Technology (HUST)