Hauptnavigation

Online-Programm zu Postkolonialismus für junge Erwachsene: Geschäftsentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit unterstützen

Programmkomponente: ASA global
Projekt-Nr.: 1521
Seminargruppe: Seminargruppe 5
Dauer Projektphase: 6 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Administration, Drittmittelakquise, Fundraising, Geschäftsentwicklung, Grafik Design, Marketing, Postcolonial Studies, Öffentlichkeitsarbeit, Projektmanagement, Veranstaltungsmanagement

Pflichtsprache(n)

Englisch

Land/Region

Uganda | Afrika

ASA global

ASA global bietet die Möglichkeit, ein sechsmonatiges Projekt im internationalen Team zu absolvieren. Teilnehmende aus einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas und Teilnehmende aus Deutschland besuchen zwei mehrtägige Seminare auf Englisch und verbringen ihre Projektphase gemeinsam drei Monate in Deutschland und anschließend ebenso lange in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas. Die Teilnehmenden aus Deutschland schließen das Programm mit einem weiteren Seminar, dem RENew, ab.

Projektbeschreibung

Können Sie gut Netzwerke aufbauen und bringen Sie Wissen im Bereich Postkolonialismus mit? Dieses Projekt fördert junge Erwachsene in ihrer persönlichen Entwicklung durch die Auseinandersetzung mit postkolonialen Themen. Sie können die Partnerinstitutionen unterstützen, indem Sie Erfahrung in Fundraising und/oder Drittmittelakquise oder in der Öffentlichkeitsarbeit und im Veranstaltungsmanagement mitbringen. Erfahrung mit digitalem Marketing und Design sowie Kreativität und Kommunikationsstärke sind erwünscht. Außerdem sollten Sie kompetent in der Buchführung sein und gut vor Publikum sprechen können. Kenntnisse im Design Thinking sind ein Plus.

GlobalMatch ist ein Start-Up, das den Austausch und das Empowerment von Menschen zwischen 18 und 35 Jahren zu globalen Nachhaltigkeitsthemen fördert. Die Nichtregierungsorganisation Arise Africa Youth Organisation (AAYO) in Kampala verbessert die sozioökonomische Situation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Uganda durch berufliche Kompetenztrainings. Die Partnerinstitutionen kooperieren seit 2018 mit dem Ziel, junge Erwachsene in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung zu fördern. Der Fokus liegt dabei auf der kritischen Auseinandersetzung mit dominanten Perspektiven der Entwicklungszusammenarbeit, globaler Ungleichheit und kapitalistischen Strukturen. Hierfür führen sie ein sechsmonatiges Online-Programm durch, bei dem mehrere Teams bestehend aus je einer Person aus Deutschland und Uganda gemeinsam ein Projekt zur nachhaltigen Entwicklung konzipieren. Die Teams werden auf Grundlage ähnlicher Interessen und beruflicher Hintergründe gebildet, erhalten durch die Partnerinstitutionen Unterstützung in der Zusammenarbeit und absolvieren gemeinsam zehn Arbeitstreffen online.

Um ihre Reichweite des Programms zu erhöhen, wollen die Partnerinstitutionen strategische Kooperationen aufbauen und ihre Finanzierung nachhaltig sichern. Sie können die Partnerinstitutionen dabei unterstützen, indem Sie bei der Geschäftsentwicklung beziehungsweise im Marketing und bei Veranstaltungen mitwirken. In der Geschäftsentwicklung organisieren Sie den Projektdurchlauf für 2020/21. Konkret bedeutet das, dass Sie in der Projektphase in Bonn insbesondere einen detaillierten Zeitplan für die einzelnen Schritte und eine klare Definition der Zielgruppe entwickeln sowie die Finanzierung sicherstellen. In der ersten Woche erhalten Sie einen Überblick zu bestehenden und möglichen zukünftigen Kooperationen. Im Anschluss identifizieren und kontaktieren Sie mindestens drei Organisationen, die Teilnehmende für das Online-Programm gewinnen könnten. Außerdem geben Sie Vorschläge, aus welchen anderen Ländern, neben Deutschland, Organisationen im Durchlauf 2020/21 involviert sein könnten. Parallel zu dieser Aufgabe sichern Sie bis zum Abschluss der ersten Projektphase die finanzielle Unterstützung von mindestens einem Geldgeber. Des Weiteren sind Sie am institutionellen Fundraising und der Drittmittelakquise der deutschen Partnerinstitution beteiligt. Dazu gehört, dass Sie eine Übersicht der Fördermöglichkeiten anfertigen und jeden Monat mindestens einen Förderantrag für GlobalMatch, AAYO oder ein daraus entstandenes Projekt stellen. Außerdem identifizieren Sie Einrichtungen, die einen Workshop zu den Themen Postkolonialismus, Design Thinking oder Systemdenken buchen wollen. In der Projektphase in Kampala übernehmen Sie nahezu identische Aufgaben, entsprechend bezogen auf Kooperationen und Fördermöglichkeiten vor Ort.

Als mitwirkende Person im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen übernehmen Sie in Bonn folgende Aufgaben: Sie initiieren durch Kooperationen Möglichkeiten für die Partnerinstitutionen, regelmäßige Workshops und Veranstaltungen zu Postkolonialismus und Empowerment von jungen Menschen präsentieren zu können. Dabei unterstützten Sie die Veranstaltungsdurchführung, entwickeln die bestehenden Bildungsmaterialien weiter und digitalisieren diese. Weiterhin leiten Sie ein wöchentliches Format, bei dem die Teams der Partnerinstitutionen, die Teilnehmenden des Online-Programms und die interessierte Öffentlichkeit postkoloniale Themen diskutieren. Alle Veranstaltungsaktivitäten dokumentieren Sie in Form von Berichten und Pressemitteilungen. Außerdem übernehmen Sie das Social Media Management für die Kooperation. In der Projektphase in Kampala übernehmen Sie ähnliche Aufgaben. Zusätzlich wirken Sie an mindestens einem Kompetenztraining für die Mitarbeitenden der Partnerinstitutionen und Teilnehmenden des Online-Programms mit.

Die Projektphase in Deutschland findet von April bis Juni 2020 statt; im Partnerland zwischen Juli und September 2020. Zwei ASA-Seminare finden parallel zur Projektphase in Deutschland im April und Juni 2020 statt, ein weiteres im Frühjahr 2021.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen in Deutschland und im Partnerland. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Projektphasen in Vollzeit. Die Projektphase in Deutschland findet voraussichtlich in Bonn statt.

In Zusammenarbeit mit

GlobalMatch e.V.; Arise Africa Youth Organisation (AAYO)