Hauptnavigation

Weiterbildungsangebote im Bereich der digitalen Geomedien für das Management von UNESCO-Stätten entwickeln (Vietnam)

Programmkomponente: ASA-Hochschule global
Projekt-Nr.: 1514
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe global 1
Dauer Projektphase: 6 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Geographie, Forstwissenschaft, Umweltmanagement, Informatik, Management, Nachhaltigkeitswissenschaft

Pflichtsprache(n)

Englisch

Land/Region

Vietnam | Asien

ASA-Hochschule global

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit deutschen Hochschulen und ihren Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme wissenschaftliches Arbeiten und entwicklungspolitische Praxiserfahrungen zu verbinden. Im Format global bilden Teilnehmende aus einem afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen oder südosteuropäischen Land und Teilnehmende aus Deutschland das Team und durchlaufen ihre Seminare als auch das sechsmonatige Projekt gemeinsam; drei Monate Online oder in Präsenz bei einer Partnerinstitution in Deutschland und anschließend ebenso lange Online oder in Präsenz in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas.

Projektbeschreibung

Kennen Sie sich mit geographischen Informationssystemen (GIS) aus? Und interessieren Sie sich für die Konzeption von Lehrangeboten für Mitarbeitenden von Schutzgebieten und UNESCO-Stätten wie zum Beispiel dem Biosphärenreservat Rhön oder der Bucht von Ha Long als Welterbestätte in Vietnam? Dieses Projekt entwickelt Weiterbildungsangebote für die Verbesserung des Managements von UNESCO-Stätten und nutzt dabei insbesondere Werkzeuge der digitalen Geomedien (z.B. Fernerkundung, GIS und mobile Geo-Tools). Durch Erhebungen zu aktuellen Trends und Bedarfsanalysen der unterschiedlichen Zielgruppen beraten und unterstützen Sie bei der Erstellung von Kursangeboten und -inhalten. Um hieran mitzuwirken, bringen Sie grundlegende Fähigkeiten aus den Bereichen des Geodaten- und Naturschutzgebietsmanagements und/oder Umweltschutz mit. Außerdem sollten Sie mit analogen und digitalen Lehrtechniken vertraut sein. Studienerfahrungen aus den Fachbereichen Geographie, Forstwirtschaft, Umwelt- sowie Nachhaltigkeitswissenschaften sind hier willkommen. Da das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, Videokonferenzen und Onlineworkshops mit gängigen Anwendungen durchzuführen und Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen im Team zu erledigen. Dabei können Sie auf die Unterstützung der Partnerinstitutionen vertrauen.

Die Pädagogische Hochschule (PH) in Heidelberg wurde 1962 gegründet und bildet über 4.600 Studierende in bildungswissenschaftlichen Fächern national sowie international aus. Der 2016 eingerichtete UNESCO-Lehrstuhl für Erdbeobachtung und Geokommunikation von Welterbestätten und Biosphärenreservaten ist der erste und bisher einzige UNESCO-Lehrstuhl in Baden-Württemberg. Ziel des Lehrstuhls und der Abteilung Geographie – Research Group for Earth Observation (r-geo) ist die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung mit Hilfe moderner Methoden der Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung. Dabei kooperiert der Lehrstuhl eng mit der Universität Heidelberg und umliegenden Institutionen.

Hierfür kommen beispielsweise digitale Geoinformationstechnologien und innovative Labor- und Feldmethoden zur Erfassung von Umweltveränderungen zum Einsatz. Bereits seit 2010 ist die GIS-Station Kompetenzzentrum für digitale Geomedien als Verbindung aus Forschungszentrum und Fortbildungseinrichtung für Lehrkräfte und Referendare sowie als außerschulischer Lernort für Schulklassen tätig. Im Rahmen vielfältiger Projekte wie z.B. Space2Place oder Space4Geography sind in den vergangenen Jahren zahlreiche E-Learning-Angebote u.a. für Akteure von UNESCO-Stätten entwickelt worden.

Die Vietnam National University of Forestry (VNUF) in Hanoi bildet seit 55 Jahren Studierende schwerpunktmäßig in den Fächern Forstwissenschaft und Agrarwirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung des Landes aus. Dabei wirkt die VNUF u.a. an der Umsetzung des National Capacity Development Plans (NCDP) des nationalen Ministeriums für Agrarwirtschaft und Ländliche Entwicklung mit. Die Hochschule verfolgt diversifizierte Ausbildungsansätze zum Beispiel in den Bereichen Forstwirtschaft und -industrie, forstwirtschaftliches Ressourcen-Management, Umweltschutz und ländliche Entwicklung.

Die Kooperation zwischen den beiden Universitäten besteht bereits seit mehreren Jahren in Form individueller Forschungsvorhaben und der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Fokus der Partnerschaft liegt auf der Entwicklung und Etablierung von Weiterbildungsangeboten mit Fokus auf digitalen Geomedien für Studierende, Lehrende und Menschen mit Expertise zu Schutzgebieten. Dieses Projekt soll nun an bereits bestehende analoge und digitale Weiterbildungsmöglichkeiten anknüpfen und diese den Bedürfnissen internationaler Zielgruppen anpassen. Hierfür sollen die E-Learning-Angebote entsprechend modifiziert und weiterentwickelt werden. Außerdem sollen Möglichkeiten für internationale Partnerschaften und den Austausch von Studierenden und wissenschaftlichem Personal geschaffen werden.

In der ersten Projektphase in Heidelberg machen Sie sich zunächst mit den Lehrmethoden und Angeboten der Abteilung Geographie und speziell des UNESCO-Lehrstuhls für Erdbeobachtung und Geokommunikation von Welterbestätten und Biosphärenreservaten vertraut. In enger Kooperation mit den beteiligten Akteuren recherchieren Sie zunächst zu bestehenden Studien- und Weiterbildungsangeboten in Deutschland sowie zu aktuellen Trends und Bedarfen. Gemeinsam mit dem rgeo-Team und externen Partnern ermitteln Sie zudem potenzielle Zielgruppen (z.B. Mitarbeitende der UNESCO-Welterbestätten, in Biosphärenreservaten oder den globalen Geoparks), entwerfen potenzielle Weiterbildungsangebote im Bereich digitaler Geomedien und entwickeln innovative Marketingstrategien.

In der zweiten Projektphase in Hanoi intensiveren Sie den Austausch mit den externen Partnern und verfeinern die bereits vorbereitete Studie zu potenziellen Zielgruppen und deren Bedarfe. Zudem analysieren Sie gemeinsam mit den Expertinnen und Experten der VNUF den aktuellen Arbeitsmarkt und die spezifischen Anforderungen im Bereich der digitalen Geomedien. Gemeinsam mit den Partnern soll die Studie als Publikation einem internationalen Publikum zur Verfügung gestellt werden. Bei der Entwicklung neuer Kursangebote und -inhalte stehen Sie beratend und unterstützend zur Seite. Außerdem arbeiten Sie an der Erweiterung des internationalen Netzwerks an kooperierenden Institutionen und Universitäten in Vietnam und den umliegenden Ländern mit.

Sollte die Ausreise nicht möglich sein, können Sie Ihre Aufgaben mit Hilfe von virtueller Kommunikation und digitalen Plattformen ausführen.

Die Projektphase in Deutschland findet zwischen April bis Juni 2021 statt; im Partnerland – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli und Dezember 2021. Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April, Mai und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen in Deutschland und im Partnerland. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Vollzeittätigkeiten. Die Projektphase in Deutschland findet in Heidelberg statt. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

UNESCO-Lehrstuhl für Erdbeobachtung und Geokommunikation von Welterbestätten und Biosphärenreservaten - Research Group for Earth Observation (r-geo) – Abteilung Geographie an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg (PH), Vietnam National University of Forestry (VNUF). - Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.