Hauptnavigation

Nachhaltige Stadtentwicklung: Grünflächen untersuchen und politische Empfehlungen entwickeln

Programmkomponente: ASA basis
Projekt-Nr.: 1513
Seminargruppe: Seminargruppe 5
Dauer Projektphase: 3 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Geografie, Politikwissenschaft, Stadtplanung, Umweltwissenschaft, Politikberatung, Veranstaltungsmanagement

Pflichtsprache(n)

Englisch

Sonstige Sprache(n)

Russisch

Land/Region

Kasachstan | Asien

ASA basis

Bei ASA basis sind die Teilnehmenden in der Regel in Zweier-Teams drei Monate in einem Projekt bei staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen der internationalen Zusammenarbeit und der Zivilgesellschaft in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas tätig. Die Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen, Basis-Initiativen und Durchführungsorganisation staatlicher Entwicklungszusammenarbeit bilden ein weites Spektrum von Strategien für eine global nachhaltige Entwicklung ab. Teilnehmende von ASA basis besuchen darüber hinaus drei mehrtägige Seminare und erhalten Impulse zur Reflexion des eigenen Lernprozesses.

Projektbeschreibung

Sie beschäftigen sich mit Maßnahmen nachhaltiger Stadtentwicklung? Recherchearbeiten fallen Ihnen leicht? Dieses Projekt sensibilisiert für die Folgen des Klimawandels und fördert den urbanen Umweltschutz auf politischer und zivilgesellschaftlicher Ebene. Für das Mitwirken am Projekt besitzen Sie einen Hintergrund in Umweltwissenschaft, Stadtplanung, Agrarwissenschaft oder einem ähnlichen Bereich.

Karaganda Regional Ecological Museum (EcoMuseum) in Karaganda, Kachsastan fördert den Stellenwert von Umweltschutz in kommunaler und nationaler Politik. Des Weiteren sensibilisiert EcoMuseum die Bevölkerung für umweltpolitische Themen. Die Nichtregierungsorganisation setzt sich aktiv für Menschen ein, die in Gegenden mit hoher Umweltbelastung wohnen und unterstützt darüber hinaus die Zivilgesellschaft darin, selbst Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen. Außerdem fördert die Partnerinstitution nachhaltige Landnutzung sowie den nationalen und internationalen Wissenstransfer. Seit Kurzem ist sie auch in einem umweltpolitischen Ausschuss der Stadt aktiv.

Für das Projekt untersuchen Sie zunächst gemeinsam mit dem Organisationsteam die städtischen Grünflächen. Dann recherchieren Sie internationale Beispiele, wie Städte auf eine so nachhaltige Weise begrünt werden können, dass sie den Folgen des Klimawandels standhalten. Aus diesen Ergebnissen leiten Sie schließlich Vorschläge für die Kommunalpolitik ab. Weiterhin unterstützen Sie das Museum dabei, Veranstaltungen zu lokalen Umweltproblemen durchzuführen. Außerdem können Sie die Partnerinstitution in anderen Veranstaltungsformaten oder auch in der Politikberatung begleiten und unterstützen.

Die ASA-Seminare finden im April und Juni 2020 sowie im Frühjahr 2021 statt.
Die Projektphase erfolgt – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli 2020 und Januar 2021. Die Partnerinstitution empfiehlt allerdings die Durchführung der Projektphase zwischen Anfang Juli 2020 und Ende September 2020.

In Zusammenarbeit mit

Karaganda Regional Ecological Museum (EcoMuseum)