Hauptnavigation

Soziale und ökologische Kosten von Minenschließungen in betriebswirtschaftliche Kalkulationen aufnehmen

Programmkomponente: ASA-Hochschule global
Projekt-Nr.: 1510
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe global 1
Dauer Projektphase: 6 Monate

Studienrichtung

Wirtschaftswissenschaften

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Business Administration, Rechnungswesen, Nachhaltigkeitswissenschaften

Pflichtsprache(n)

Englisch

Land/Region

Südafrika | Afrika

ASA-Hochschule global

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit Hochschulen und ihren Partner aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme, internationale Forschungsprojekte mitzugestalten, die Grundlagenforschung im Bereich Nachhaltigkeit mit praxisorientierten Vorhaben verbinden. Anschließend bringen sie ihre Erfahrungen wieder zurück an ihre eigene Hochschule, z.B. in Präsentationen oder Abschlussarbeiten. Im Format global bilden Teilnehmende aus einem afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen oder südosteuropäischen Land und Teilnehmende aus Deutschland das Team und durchlaufen den Großteil ihrer Seminare als auch das sechsmonatige Projekt gemeinsam.

Projektbeschreibung

Haben Sie Erfahrung mit Unternehmungsberechnungen und Bilanzvergleichen? Interessieren Sie sich außerdem für die sozialen und ökologischen Folgen der Minenarbeit bzw. der Schließung von Minen? Dieses Forschungsvorhaben möchte die Kostenexternalisierung im Fall von Minenschließungen darstellen, um so einen internationalen Standard zur Berechnung des Profits nach der Internalisierung zu setzen. Kenntnisse aus den Studienrichtungen Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre und Nachhaltigkeitswissenschaften sind zielführend in dieser Projektarbeit. Wenn Sie eine Affinität zu nachhaltiger Entwicklung und den „Sustainable Development Goals“ haben und einen Beitrag zu diesen Themen leisten möchten, sind Sie in dem Projekt richtig. Eine unabhängige Arbeitsweise, kritisches Denkvermögen sowie Zuverlässigkeit runden Ihr Profil ab. Da das Projekt rein digital und in engem Austausch mit den beiden südafrikanischen Teilnehmenden umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, Videokonferenzen und Onlineworkshops mit gängigen Anwendungen durchzuführen und Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen zu erledigen. Fließendes Englisch in mündlicher und schriftlicher Form ist Grundvoraussetzung.

Die Technische Hochschule Rosenheim verbindet als eine der wichtigsten Bildungsstätten Südostbayerns ein regionales Profil mit internationalem Renommee. So beteiligt sie sich jährlich an ca. 85 nationalen und internationalen Forschungsprojekten, unter anderem aus den Bereichen Bioökonomie und Holztechnologie, Digitale Transformation, Produkte und Produktentwicklung, Bauen, Planen und Energie sowie Gesundheit, Sozialer Wandel und Wohlbefinden. Die Hochschule ist außerdem Teil des „Netzwerks Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern“.

Die forschungs- und studierendenorientierte University of the Free State/ Business School Bloemfontein befindet sich in der südafrikanischen Stadt Bloemfontein, welche gleichzeitig Hauptstadt der Provinz Freistaat ist. Die Universität hat es sich zum Ziel gesetzt, durch die Ausbildung junger und global wettbewerbsfähiger Studierender zu Nachhaltigkeit und sozialer Gerechtigkeit beizutragen. Eines ihrer langjährigeren Forschungsvorhaben untersucht diverse Aspekte der Minenarbeit in Südafrika.

Der Austausch an Wissen, Lehr- und Forschungsmöglichkeiten sowie die Planung eines Dozenten- und Studierendenaustauschs zwischen den Partnerinstitutionen begann im Sommer 2018. Aus der Forschungsarbeit einer Doktorandin der TH Rosenheim entstand die Idee für das gemeinsame Projekt zu ökologischen und sozialen Folgen von Minenschließungen. Es soll ein neuer internationaler Standard zur Berechnung des Profits nach der Internalisierung entwickelt werden. Hierzu müssen alle Kostenfaktoren miteinbezogen werden, um ein besseres Verständnis internationaler Wertschöpfungsketten und für die wahren Kosten produzierter Güter etablieren zu können.

Im Rahmen des Projekts unterstützen Sie an der TH Rosenheim die Forschenden in Rosenheim und Bloemfontein bei der Messung und Berechnung sozialer und ökologischer Kosten als Folge von Minenschließungen. Hierzu führen Sie Literaturrecherchen durch, analysieren Datensätze und Berichte, evaluieren bewährte Verfahren und testen bereits bestehende Berechnungen. Dabei bilden Sie mit Mitarbeitenden aus Südafrika ein Team und können auf Expertenwissen aus Deutschland, Südafrika und auch ggf. Australien zurückgreifen. Zur Vertiefung der Informationen und um aktuelle Hinweise zu erhalten, erstellen und führen Sie außerdem Interviews durch und werten diese anschließend aus.

Das Projekt läuft vom 1. April bis 1. Oktober 2021. Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und der der sechsmonatigen Projektphase in Rosenheim. Es handelt sich dabei um eine sechsmonatige Vollzeittätigkeit. Der Austausch mit Südafrika findet komplett digital statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

Technische Hochschule Rosenheim, University of the Free State/ Business School Bloemfontein. - Die Zusammenarbeit findet digital statt.