Hauptnavigation

Glokales Lernnetzwerk für integrierte Siedlungsplanung und saubere Energie

Programmkomponente: ASA-Hochschule global
Projekt-Nr.: 1508
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe global 1
Dauer Projektphase: 6 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Ingenieurswissenschaft, Architektur, Umweltingenieurswissenschaft, Urban Design

Pflichtsprache(n)

Englisch

Land/Region

Namibia | Afrika

ASA-Hochschule global

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit deutschen Hochschulen und ihren Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme wissenschaftliches Arbeiten und entwicklungspolitische Praxiserfahrungen zu verbinden. Im Format global bilden Teilnehmende aus einem afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen oder südosteuropäischen Land und Teilnehmende aus Deutschland das Team und durchlaufen ihre Seminare als auch das sechsmonatige Projekt gemeinsam; drei Monate Online oder in Präsenz bei einer Partnerinstitution in Deutschland und anschließend ebenso lange Online oder in Präsenz in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas.

Projektbeschreibung

Sie möchten Klimaschutz und Nachhaltigkeit im internationalen Austausch voranbringen? Sie kennen sich außerdem mit den Sustainable Development Goals (SDGs) aus und können systemisch denken? In diesem Projekt unterstützen Sie beim Aufbau eines internationalen Lernnetzwerks zur lokalen Lösungsfindung internationaler Klimaprobleme. Hierzu werden Wege gefunden, die SDGs auf lokaler Ebene unter Einbeziehung der Zivilgesellschaft zu implementieren, beispielsweise durch innovative Lern- und Lehrformate, Klimaschutzmaßnahmen, Armutsbekämpfung oder urbane Entwicklung. Hierzu befinden Sie sich in Ihrem Master der Architektur, Ingenieurswissenschaften, Politikwissenschaft oder Wirtschaftswissenschaft. Außerdem bringen Sie Kenntnisse im Projektmanagement mit und haben eine weltoffene Perspektive. Da das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie außerdem in der Lage sein, mit gängigen Anwendungen Videokonferenzen durchzuführen und Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen zu erledigen.

Die deutsche Universität Stuttgart ist aufgrund ihres breiten Studienangebots eine etablierte Hochschule. Sie legt großen Wert auf fächerübergreifende Nachhaltigkeit. Daher wurde ein strategischer Aktionsplan entwickelt, welcher auf den Sustainable Development Goals beruht und unter anderem die Klimaneutralität für 2035 vorsieht. Gemeinsam mit der grünen Studierendenvertretung GreenOffice und weiteren der Universität zugehörigen Institutionen soll dieser, beispielsweise in den Bereichen internationale Stadtentwicklung und Entwicklung nachhaltiger Systeme, implementiert und umgesetzt werden.

Die im namibischen Windhoek lokalisierte Namibia University of Science and Technology (NUST) bildet junge Menschen zu zukunftsgerichteten Führungspersönlichkeiten aus. Hierfür wird auf kreative Weise auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Studierenden, der Gesamtgesellschaft und der Wirtschaft eingegangen. Auch an der NUST spielt Nachhaltigkeit eine übergeordnete Rolle und wird durch unterschiedliche Herangehensweisen thematisiert. So achtet die Universität unter anderem auf die Reduzierung von Abfällen, spart Wasser und Energie und bietet Möglichkeiten zum freiwilligen Engagement.

Durch das gemeinsame Projekt GO GLOCAL soll eine längerfristige Partnerschaft zwischen den Universitäten Stuttgart und NUST entstehen. Hierfür arbeiten sie in den Bereichen Klima, Kultur und Nachhaltigkeit zusammen. Beide Seiten bekommen so die Möglichkeit, voneinander und miteinander zu lernen. Geplant ist ein einzigartiges Lernnetzwerk auf lokaler Ebene in globaler Partnerschaft, das die Anpassung der beiden Standorte an die klimarelevanten SDGs ermöglicht. Hierfür soll ein nachhaltiger Dialog und interstädtischer Austausch mit den Stadtverwaltungen, der Wissenschaft und der Zivilgesellschaft aufgebaut werden.

In der ersten Phase in Deutschland machen Sie sich zunächst mit den relevanten SDGs und deren Realisierung in der Stadt Stuttgart bekannt. Auf dieser Basis analysieren Sie anhand herausgearbeiteter Indikatoren die Effektivität der Umsetzung vor Ort. Hierfür kooperieren Sie mit Repräsentierenden der Stadt, relevanten Gruppen aus der Zivilbevölkerung und der namibischen Partnerinstitution. Außerdem erstellen Sie einen Fragebogen zur Interaktion mit den Stadtvertretungen und zivilgesellschaftlichen Gruppen in Stuttgart und Windhoek und lassen diesen in beiden Projektphasen bearbeiten. Im Zuge dieses Aufgabenpakets sollen Sie zudem mehr über die spezifischen klimabezogenen Problematiken der beiden Partnerstädte in Erfahrung bringen.

In der Projektphase in Windhoek machen Sie sich mit den spezifischen Problemstellungen Namibias in Relation zu den SDGs vertraut, wie zum Beispiel Armutsbekämpfung, Klimawandel, nachhaltige Energiequellen und Beschäftigung. Hierzu arbeiten Sie eng mit den Mitarbeitenden vor Ort zusammen und erweitern Ihr Wissen zu verschiedenen Lehrmethoden bei der Vermittlung von Nachhaltigkeit. Sie unterstützen die Partnerinstitutionen außerdem bei der Etablierung der Partnerschaft mit der Universität Stuttgart, indem Sie GO GLOCAL Lerndialoge, Community Studios und Lern-Hubs mitvorbereiten. Über die gesamten sechs Monate arbeiten Sie außerdem in Eigeninitiative an einem Abschlussreport, den Sie in Form einer Vorlesung an der NUST präsentieren. So können sich die Partnerinstitutionen einen Überblick über die Implementierungsmöglichkeiten und spezifischen Herausforderungen in beiden Städten verschaffen.

Sollte eine Ausreise nach Namibia nicht möglich sein, kann die Projektphase auch digital durchgeführt werden. Hierzu wird es virtuelle Konferenzen und Seminare geben, an denen Sie teilnehmen. Außerdem erstellen Sie dann kurze Präsentationen und Videos, die das GO GLOCAL Projekt unterstützen und methodisch im Lehralltag eingesetzt werden können.

Die Projektphase in Deutschland findet – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen April und Juni 2021 statt; im Partnerland – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli und Dezember 2021. Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen in Deutschland und im Partnerland. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Vollzeittätigkeiten. Die Projektphase in Deutschland findet in Stuttgart statt. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

Universität Stuttgart, Namibia University of Science and Technology NUST. - Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.