Hauptnavigation

Nachhaltige Wasserwirtschaft: Durch Befragungen und Lernexperimente das Nutzverhalten der Bevölkerung erfassen

Programmkomponente: ASA-Hochschule basis
Projekt-Nr.: 1408
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe basis
Dauer Projektphase: 6 Monate

Studienrichtung

Wirtschaftswissenschaften

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Verhaltensökonomie

Pflichtsprache(n)

Englisch

Sonstige Sprache(n)

Hindi

Land/Region

Indien | Asien

ASA-Hochschule basis

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit Hochschulen und ihren Partner aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme, internationale Forschungsprojekte mitzugestalten, die Grundlagenforschung im Bereich Nachhaltigkeit mit praxisorientierten Vorhaben verbinden. Anschließend bringen sie ihre Erfahrungen wieder zurück an die eigene Hochschule, z.B. in Präsentationen oder Abschlussarbeiten. Im Format basis dauert das Projekt sechs Monate – es findet zunächst in Deutschland, dann bei einer Partnerinstitution in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas statt.

Projektbeschreibung

Sie haben Erfahrung im Bereich der Verhaltensökonomie und begeistern sich für Forschungsaufenthalte im Feld? Dieses Projekt untersucht anhand einer groß angelegten Studie, wie Produzierende aus der Landwirtschaft für eine nachhaltige Wasserwirtschaft gewonnen werden können. Um hieran mitzuwirken, brauchen Sie fundierte wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse, die Sie durch Ihr entsprechendes Masterstudium erworben haben.

Die Philipps-Universität Marburg bildet in 16 Fachbereichen akademische Fachkräfte aus, betreibt Forschung in verschiedenen Gebieten sowie mehrere interdisziplinäre Wissenschaftszentren. Die Arbeitsgruppe “Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen” am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften forscht zum kollektiven Gebrauch von Naturressourcen in verschiedenen Umgebungen, beispielsweise durch Feldexperimente. Da das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, an regelmäßigen Videokonferenzen teilzunehmen und mit den hierfür gängigen Anwendungen vertraut sein.

Das International Crops Research Institute for the Semi-Arid Tropics (ICRISAT) ist ein gemeinnütziges internationales Agrarforschungsinstitut mit Hauptsitz in Hyderabad, Indien. Es führt landwirtschaftliche Forschungen für die Entwicklung der Trockengebiete in Asien und Afrika südlich der Sahara durch. ICRISAT und seine Partner haben die Selbstermächtigung sozio-ökonomisch benachteiligter Menschen, Hunger- und Mangelernährungsbekämpfung sowie die Förderung umweltfreundlicher landwirtschaftlicher Methoden zum Ziel. Dadurch soll eine nachhaltige Ernährungssicherheit dieser Gebiete erreicht werden. Das Institut ist eine von 15 Forschungseinrichtungen des CGIAR und hat Niederlassungen in acht afrikanischen Ländern.

Die beiden Partnerinstitutionen kooperieren mit dem Ziel, die indische Landwirtschaft für nachhaltige Praktiken zu begeistern. Für dieses Vorhaben existieren bereits digitale Methoden, die nun erweitert werden sollen, um möglichst viele Menschen anzusprechen. Denn landesweit ist Wasserknappheit bei gleichzeitig hohem Verbrauch ein reales Problem, insbesondere im Agrarsektor. Um das Verhalten der Wasserverbrauchenden besser zu verstehen und positiv zu beeinflussen, ist eine große Studie zu Innovationssystemen für Trockengebiete angesetzt.

In der ersten Projektphase in Deutschland unterstützen Sie die Projektbeteiligten dabei, ein entsprechendes Studiendesign zu entwickeln. Hierfür recherchieren Sie Literatur zu spielerischem Lernen und weiteren verwandten empirischen Ansätzen. Sie beschäftigen sich unter anderem mit der Datenerhebung und analysieren diese im Anschluss.

In der zweiten Projektphase wirken Sie von Hyderabad aus an der Datenerhebung zu Wassernutzung in umliegenden Siedlungen mit. Die Studie umfasst 150 zufällig gewählte Siedlungen und besteht aus einer sozioökonomischen Erhebung über die tatsächlichen Praktiken und einer Erhebung über den sozialen Wert.

Sollte das Projekt digital stattfinden, erhalten Sie Zugang zu den Datensätzen, welche von den Mitarbeitenden vor Ort im Feld erhoben werden.


Die Projektphase in Deutschland findet – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen April bis Oktober 2021 statt; im Partnerland – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli und Dezember 2021. Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022.


Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und der Projektphase im Partnerland. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

Universität Marburg, International Crops Research Institute for the Semi-Arid Tropics (ICRISAT). - Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.