Hauptnavigation

CO²-Preis: Literatur und Daten zur Ermittlung der Kohlenstoffbindung im Boden analysieren

Programmkomponente: ASA-Hochschule basis
Projekt-Nr.: 1407
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe basis
Dauer Projektphase: 6 Monate

Studienrichtung

Wirtschaftswissenschaften

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Umweltökonomie, Agrarökonomie

Pflichtsprache(n)

Englisch

Sonstige Sprache(n)

Hindi

Land/Region

Indien | Asien

ASA-Hochschule basis

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit deutschen Hochschulen und ihren Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme wissenschaftliches Arbeiten und entwicklungspolitische Praxiserfahrungen zu verbinden. Im Format basis dauert das Projekt für die Teilnehmenden aus Deutschland sechs Monate – es findet zunächst drei Monate Online oder in Präsenz in Deutschland, dann ebenso lange Online oder in Präsenz bei einer Partnerinstitution in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas statt.

Projektbeschreibung

Sie interessieren sich für umweltökonomische Problemstellungen und nachhaltige Landwirtschaft? In diesem Projekt wirken Sie an einer Untersuchung zur Bindung von organischen Bodenkohlenstoff aus ökonomischen Perspektive mit. Hierzu bringen Sie fundierte wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse aus Ihrem Master-Studium mit. Da das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, mit gängigen Anwendungen für regelmäßige Videokonferenzen umzugehen.

Die Philipps-Universität Marburg bildet in 16 Fachbereichen akademische Fachkräfte aus, betreibt Forschung in verschiedenen Gebieten sowie mehrere interdisziplinäre Wissenschaftszentren. Die Arbeitsgruppe “Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen” am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften forscht zum kollektiven Gebrauch von Naturressourcen in verschiedenen Umgebungen, beispielsweise durch Feldexperimente.

Das International Crops Research Institute for the Semi-Arid Tropics (ICRISAT) ist ein gemeinnütziges internationales Agrarforschungsinstitut mit Hauptsitz in Hyderabad, Indien. Es führt landwirtschaftliche Forschung für die Entwicklung der Trockengebiete in Asien und Afrika südlich der Sahara durch. ICRISAT und seine Partner haben die Selbstermächtigung sozio-ökonomisch benachteiligter Menschen, Hunger- und Mangelernährungsbekämpfung sowie die Förderung umweltfreundlicher landwirtschaftlicher Methoden zum Ziel. Dadurch soll eine nachhaltige Ernäherungssicherheit dieser Gebiete erreicht werden. Das Institut ist eine von 15 Forschungseinrichtungen des CGIAR und hat Niederlassungen in acht afrikanischen Ländern.

Die beiden Partnerinstitutionen kooperieren seit 2016 mit dem Ziel, die indische Landwirtschaft für nachhaltige Praktiken zu begeistern. Für dieses Vorhaben existieren bereits digitale Methoden, die nun erweitert werden sollen, um eine größere Reichweite zu erzielen. Im vorliegendem Projekt arbeiten die beiden Hochschulen gemeinsam zu Daten aus dem Projekt „Advancing Knowledge on the Costs and Benefits of Sustainable Soil Fertility Management in Maharashtra and Madhya Pradesh, India“ der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Es soll eine Testmethode entwickelt werden, um die Kohlenstoff-Speicherung in der organischen Bodensubstanz zu evaluieren. Diese bildet die Basis zur Entwicklung von Zahlungsberechnungen für kohlenstoffproduzierende Industrien, wie zum Beispiel Kohlenstoffkredite. Hierzu soll das Potenzial der Kohlenstoff-Speicherung agrarwirtschaftlicher Systeme unter verschiedenen Management-Systemen untersucht werden.

In der ersten Phase in Deutschland wirken Sie daran mit, Methoden zur Schätzung des Wertes von Bodenkohlenstoff zu entwickeln. Dazu recherchieren Sie Literatur zur Prognostizierung der Kohlenstoffbindung im Kontext von agrarwirtschaftlicher Landnutzung. Sie führen eine literaturbasierte Kosten-Nutzen-Analyse zu Landnutzungsalternativen unter Berücksichtigung von Bodenkohlenstoff im Kontext halbtrockener Gebiete in Indien durch. Außerdem wirken Sie bei der Identifikation von Managementmöglichkeiten mit, welche die Kohlenstoffspeicherung im Boden verbessern. Hierfür nutzen Sie den Opportunitätskosten-Ansatz, um zu ermitteln, welche weiteren Anreize die Profitlücke bei dem alternativen Management ausbalancieren können.

In der zweiten Phase in Hyderabad werden Sie mit den Forschenden von ICRISAT an der gemeinsamen Weiterentwicklung des methodologischen Ansatzes mitwirken. Dies geschieht auf Grundlage der bereits verfügbaren Daten.

Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, erhalten Sie Zugang zu den Datensätzen, um Ihre Aufgaben durchführen zu können.

Die Projektphase in Deutschland findet – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen April bis Oktober 2021 statt; im Partnerland – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli und Dezember 2021. Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und der Projektphase im Partnerland. Die Projektphase in Deutschland findet in Marburg statt. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

Universität Marburg, International Crops Research Institute for the Semi-Arid Tropics (ICRISAT).- Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.