Hauptnavigation

Nachhaltige Lebensmittelzubereitung: Strategien für die Förderung von effizienten Koch-Öfen entwickeln

Programmkomponente: ASA-Hochschule basis
Projekt-Nr.: 1407
Seminargruppe: Seminargruppe 4
Dauer Projektphase: 6 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Sozial- und Kulturanthropologie, Wirtschaftsingenieurwesen, Politikwissenschaften, Sozialforschung, Erneuerbare Energie

Pflichtsprache(n)

Englisch

Land/Region

Lesotho | Afrika

ASA-Hochschule basis

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit Hochschulen und ihren Partner aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme, internationale Forschungsprojekte mitzugestalten, die Grundlagenforschung im Bereich Nachhaltigkeit mit praxisorientierten Vorhaben verbinden. Anschließend bringen sie ihre Erfahrungen wieder zurück in Lehre und Forschung der eigenen Hochschule, z.B. in Präsentationen oder Abschlussarbeiten. Im Format basis dauert das Projekt sechs Monate – es findet zunächst in Deutschland, dann bei einer Partnerinstitution in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas statt.

Projektbeschreibung

Sie interessieren sich für nachhaltige Energiewirtschaft und haben Erfahrung in der Datenerhebung? In einem interdisziplinären Team wirken Sie dabei mit, einfache Kochsysteme auf ihre Nachhaltigkeit hin zu überprüfen. Wenn Sie einen sozialwissenschaftlichen Hintergrund haben und mit qualitativen und quantitativen Methoden der Datenerhebung vertraut sind, können Sie sich in dieses Projekt einbringen. Aber auch Kenntnisse der Wirtschaftswissenschaften oder des Wirtschaftsingenieurwesens sind gefragt. Sie sollten kommunikativ sein und die englische Sprache gut beherrschen.

Partnerinstitution in Deutschland ist die Hochschule Düsseldorf, die einen großen Wert auf Praxisrelevanz in Forschung und Lehre legt. Der Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik, mit einem Schwerpunkt auf anwendungsorientierter Forschung, ist eng mit interdisziplinär aufgestellten Forschungsinstituten verbunden. Dazu zählt das 2003 gegründete Zentrum für Innovative Energiesysteme (ZIES), eines der größten Forschungsinstitute der Hochschule. Es befasst sich mit der Forschung und Entwicklung in den Bereichen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz, Thermodynamik und Kraftwerkstechnik sowie Energiewirtschaft.

Das Wirtschaftsunternehmen Solar Lights (Pty) Ltd. (SL) wurde 2007 gegründet und hat seinen Sitz in der lesothischen Hauptstadt Maseru. Es setzt sich aktiv für Nachhaltigkeit in der Region ein und unterstützt diverse Klimaschutzprojekte gemeinsam mit international wirkenden Organisationen. Zu der Produktpalette von SL zählen energiesparende Technologien wie Solarlampen, Wasserfilter und Koch-Öfen. Bei hinreichender Verbreitung und Nutzung können effiziente Koch-Öfen vergleichsweise kostengünstig einen Beitrag zur Einsparung von Ressourcen, Ruß- und CO2-Emissionen leisten. So führt SL neben dem kommerziellen Vertrieb von Kochern auch ein regelmäßiges Monitoring zur Nutzungsüberprüfung durch. Damit sich nachhaltige Technologie flächendeckend durchsetzt, muss sie an die lokalen soziokulturellen Bedingungen angepasst sein. In diesem Sinne soll das Projekt einen Beitrag dazu leisten, dass eine Akzeptanz für die Nutzung von effizienten Koch-Öfen in der Region entsteht, um so zukünftige Kocherprojekte zu initiieren und umzusetzen.

Ihre Tätigkeiten während der Projektphase am ZIES in Düsseldorf dienen der Vorbereitung für die in Lesotho erfolgende Datenerhebungsphase. Während der Einarbeitung machen Sie sich mit fachwissenschaftlicher Literatur vertraut und erarbeiten Kriterien für die Nachhaltigkeitsbewertung von Kocher-Projekten. Diese sollen als Grundlage für die Erstellung eines Interview-Fragebogens dienen.

In der nachfolgenden Projektphase in Maseru erhalten Sie die Gelegenheit, Ihr theoretisches Wissen anzuwenden und Erfahrungen in der Forschungspraxis zu sammeln. Unter der Zuhilfenahme partizipativer Methoden gewinnen Sie gemeinsam mit lokalen Mitarbeitenden von SL Kenntnisse zu lokalen Kochgewohnheiten. Dabei erfassen Sie durch Besuche von lokalen Haushalten den Zeitaufwand und die Kosten von unterschiedlichen Technologien, Kochern und Energieträgern bei der Nahrungszubereitung. Ziel ist es, die Nutzung von verschiedenen Kochern systematisch zu erheben. Da die meisten Kocher früh morgens und abends genutzt werden, sind viele Übernachtungen in den Dörfern unter sehr einfachen Bedingungen notwendig. Die Bereitschaft dafür wird von den Teilnehmenden vorausgesetzt.

Während der abschließenden Nachbereitungsphase in Düsseldorf erstellen Sie auf Basis der im Partnerland gewonnenen Ergebnisse einen Abschlussbericht mit Handlungsempfehlungen, die im Vergleich zu anderen Clean-Energy-Projekten eingeordnet werden sollen.

Eine zweimonatige Projektphase in Deutschland findet zwischen August und September 2020 statt; eine dreimonatige Projektphase im Partnerland zwischen Oktober 2020 und Dezember 2020. Eine einmonatige Nachbereitungsphase in Deutschland findet im Januar 2021 statt.

Zwei ASA-Seminare finden parallel zur Projektphase in Deutschland im April und Juni 2020 statt, ein weiteres im Frühjahr 2021.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an den Projektphasen in Deutschland und im Partnerland. Es handelt sich dabei um Projektphasen in Vollzeit. Die Projektphase in Deutschland findet in Düsseldorf statt.

In Zusammenarbeit mit

Hochschule Düsseldorf; Solar Lights (Pty) Ltd.