Hauptnavigation

In einem Forschungsprojekt zum Gender Gap in der agrarkulturellen Produktivität mitwirken

Programmkomponente: ASA-Hochschule basis
Projekt-Nr.: 1406
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe basis
Dauer Projektphase: 6 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Gender Studies, Politikwissenschaften, Soziologie

Pflichtsprache(n)

Englisch

Sonstige Sprache(n)

Hindi

Land/Region

Indien | Asien

ASA-Hochschule basis

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit deutschen Hochschulen und ihren Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme wissenschaftliches Arbeiten und entwicklungspolitische Praxiserfahrungen zu verbinden. Im Format basis dauert das Projekt für die Teilnehmenden aus Deutschland sechs Monate – es findet zunächst drei Monate Online oder in Präsenz in Deutschland, dann ebenso lange Online oder in Präsenz bei einer Partnerinstitution in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas statt.

Projektbeschreibung

Sie interessieren sich für Geschlechtergerechtigkeit? In diesem Projekt wirken Sie an einem Forschungsprojekt zur Untersuchung der genderspezifischen Produktivitätslücke in der Landwirtschaft mit. Hierzu haben Sie Erfahrung in der Agrarökonomie und studieren Ökonomie im Master. Auch ein geisteswissenschaftliches Studium wie Soziologie, Gender Studies oder Politikwissenschaften passt zum Vorhaben. Die Fähigkeit, eigenständig zu arbeiten, wird vorausgesetzt. Da das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, mit gängigen Anwendungen Videokonferenzen durchzuführen und Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen zu erledigen.

Die Philipps-Universität Marburg bildet in 16 Fachbereichen akademische Fachkräfte aus, betreibt Forschung in verschiedenen Gebieten sowie mehrere interdisziplinäre Wissenschaftszentren. Die Arbeitsgruppe “Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen” am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften forscht zum kollektiven Gebrauch von Naturressourcen in verschiedenen Umgebungen, beispielsweise durch Feldexperimente.

Das International Crops Research Institute for the Semi-Arid Tropics (ICRISAT) ist ein gemeinnütziges internationales Agrarforschungsinstitut, das partnerschaftliche internationale agrarkulturelle Studien zur Förderung der Trockengebiete in Asien und Subsahara Afrika durchführt. ICRISAT und seine Partner haben die Selbstermächtigung sozio-ökonomisch benachteiligter Menschen, Hunger- und Mangelernährungsbekämpfung sowie die Förderung umweltfreundlicher landwirtschaftlicher Methoden zum Ziel. Hierdurch wird die nachhaltige Ernährungssicherheit dieser Gebiete angestrebt. Einer der zahlreichen Standorte befindet sich in Hyderabad, Indien. In der Hauptstadt des Bundestaates Telangana wird in Zusammenarbeit mit der Universität Marburg ein Projekt zur Schließung der agrarkulturellen Produktivitätslücke durchgeführt, die entlang von Genderzugehörigkeiten sichtbar wird. Hierzu wurden durch ICRISAT bereits Daten innerhalb der Studie Village Dynamics in South Asia (VDSA) erhoben, welche die Basis für dieses Forschungsprojekt darstellen. Ziel ist ein tieferes Verständnis von genderbezogenen Ungleichheiten und die Möglichkeit, die Ergebnisse der Forschung für weitere Untersuchungen zu nutzen.

Ihr jeweiliges Aufgabengebiet richtet sich in beiden Projektphasen nach Ihren akademischen Erfahrungen. In der ersten Projektphase in Deutschland übernehmen Sie entweder die Durchführung theoriebasierter wirtschaftlicher Analysen mit bestehenden Daten oder Sie beleuchten relevante Debatten und deren Bezug zur ökonomischen Analyse aus Ihrer geisteswissenschaftlichen Perspektive. In beiden Fällen entwickeln Sie Hypothesen, die mithilfe des VDSA-Datensatzes weiter untersucht werden können.

In der zweiten Projektphase in Hyderabad führen Sie Ihre Aufgaben aus Marburg weiter. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit ICRISAT Mitarbeitenden aus den Fachbereichen Ökonomie und Gender Studies. Unabhängig von Ihrem universitären Hintergrund wirken Sie hier zudem an der Erstellung eines akademischen Artikels mit. Der Aufenthalt in Indien erlaubt es Ihnen außerdem, sogenannte graue Literatur zu Rate zu ziehen, also interne Beiträge und Quellen, die nicht von einem Verlag veröffentlicht wurden.

Sollte eine Ausreise nach Indien nicht möglich sein, kann dieses Projekt digital durchgeführt werden. Hierzu werden Sie durch wöchentliche Online-Meetings angeleitet und bekommen Zugriff auf die benötigten Datensätze.

Die erste Projektphase in Deutschland findet im Zeitraum von April bis September 2021 statt; die Zweite mit Fokus auf das Partnerland – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli und Dezember 2021. Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April, Mai und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen in Deutschland und im Partnerland. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Vollzeittätigkeiten. Die Projektphase in Deutschland findet in Marburg statt. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

Universität Marburg, International Crops Research Institute for the Semi-Arid Tropics (ICRISAT). - Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.