Hauptnavigation

Selbstermächtigung für Schülerinnen: Aufklärung zu sexueller Gesundheit und Familienplanung stärken

Programmkomponente: ASA basis
Projekt-Nr.: 1332
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe basis
Dauer Projektphase: 3 Monate

Berufsrichtung

Soziales, Lehre und Erziehung; Pflege und Gesundheit; Körperpflege und Wellness; Kommunikation und Medien
Für Auszubildende oder Menschen mit abgeschlossener Lehre besonders geeignet.

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Krankenpflege, Medizin, Soziale Arbeit, Internationale Zusammenarbeit, Humanitäre Zusammenarbeit, Psychologie

Pflichtsprache(n)

Englisch

Sonstige Sprache(n)

Swahili

Land/Region

Tansania | Afrika

ASA basis

Bei ASA basis sind die Teilnehmenden in der Regel in Zweier-Teams drei Monate in einem Projekt bei staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen der internationalen Zusammenarbeit und der Zivilgesellschaft in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas tätig. Die Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen, Basis-Initiativen und Durchführungsorganisation staatlicher Entwicklungszusammenarbeit bilden ein weites Spektrum von Strategien für eine global nachhaltige Entwicklung ab.

Projektbeschreibung

Sie haben Erfahrungen in der medizinischen Beratung, in Aufklärungsarbeit oder sind vertraut mit der Umsetzung von sozialen Angeboten für junge Frauen? In diesem Projekt leisten Sie Aufklärungs- und Bildungsarbeit zum Thema Sexualität und Familienplanung für Schülerinnen. Hiermit sollen ungewollte Schwangerschaften verhindert und ein sicherer Umgang mit der eigenen sexuellen Gesundheit und Menstruation gewährleistet werden. Neben einem Hintergrund im medizinischen Bereich sind dafür erste Mentoring- oder Coaching-Erfahrungen erforderlich. Praktische Erfahrungen aus der Sozialen Arbeit, Gesundheitsbildung und in der internationalen bzw. humanitären Zusammenarbeit können außerdem hilfreich sein. Da das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, Videokonferenzen und Onlineworkshops mit gängigen Anwendungen durchzuführen sowie Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen zu erledigen.

Die Nichtregierungsorganisation HEKIMA mit Sitz in der Stadt Bukoba im Nordwesten Tansanias führt das Smile Education Projekt gemeinsam mit den weiterführenden Schulen Katamo Secondary School, Kabugaro Secondary School und Kabare durch. HEKIMA wirkt seit 2014 an der Bewältigung von Unterdrückungsverhältnissen mit und setzt durch seine Arbeit Impulse zur Reflexion von Macht- und Hierarchiebeziehungen in der Gesellschaft.

Das Smile Education Projekt will zu den Themen Sexualität, Menstruation und weibliche Gesundheit aufklären. Dies soll eine selbstbestimmte Familienplanung ermöglichen und dem Risiko entgegenwirken, dass Schülerinnen menstruationsbedingt die Schule verlassen. In Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften und Regierungen, weiterführenden Schulen, der lokalen Polizei und der Sozialfürsorge bietet HEKIMA Bildungsmöglichkeiten für Schülerinnen und junge Frauen an. Diese sind bei der Organisation, Durchführung und Verbesserung des Programms maßgeblich beteiligt und beschäftigen sich in diesen Zusammenhängen auch mit Fragen der Geschlechtergerechtigkeit. Die Partnerinstitutionen haben es sich für diese Kooperation zur Aufgabe gemacht, die Jugendlichen und jungen Frauen mit dem nötigen Wissen zu versorgen, um Selbstermächtigung und eine vollständige schulische Ausbildung zu fördern. Verschiedene lokale Akteure werden in die Aufklärungsarbeit involviert, denn die Folgen zum Beispiel ungewollter Schwangerschaften sollen auch auf gemeinschaftlicher Ebene problematisiert und angegangen werden.

Nach einer kurzen Vorbereitungsphase werden Sie in der Weiterbildung, Forschung und der Einführung neuer Hygieneprodukte mitwirken. Dies beinhaltet zum Einen die Unterstützung der Mitarbeitenden bei der Durchführung von Workshops und Unterrichtsstunden zu sexueller Aufklärung, welche zweimal wöchentlich stattfinden. Zum anderen führen Sie im Bereich Forschung Interviews mit lokalen Gemeinschaften zu den Themen Geschlechtergerechtigkeit und sicherem Sex durch. Darüber hinaus werden Sie sich an Meetings und Diskussionen zum Thema Frauenrechte beteiligen. Zur Einführung neuer Hygieneprodukte für Frauen kooperieren Sie mit lokalen Frauenrechtsgruppen und weiblichen Freiwilligen, sowie Schneidereien, und tragen so dazu bei, den Prozess voran zu bringen. Ihre Ideen und Vorschläge für laufende und neue Projekte sind willkommen und Eigeninitiative zu jedem Zeitpunkt erwünscht.

Sollte eine Ausreise nach Tansania pandemiebedingt nicht möglich sein, wird dieses Projekt digital durchgeführt. In dieser Form würde der Schwerpunkt auf dem Online-Bildungsangebot der Organisation und auf der digitalen Durchführung von Workshops liegen. Dies bietet der Zielgruppe die Möglichkeit, gleichzeitig ihre Kompetenzen in digitaler Kommunikation und im Umgang mit sozialen Plattformen zu lernen und vertiefen.

Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April, Mai und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022. Die Projektphase erfolgt – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli und Dezember 2021.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und der Projektphase im Partnerland. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es in Teilzeit (27 Std./Wo.) statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

HEKIMA, Katoma Secondary School, Kabugaro Secondary School, Kabare. - Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.