Hauptnavigation

Eine Baumschule bei der Wiederaufforstung unterstützen und ein Umweltbildungsprogramm für Kinder und Jugendliche mitgestalten

Programmkomponente: ASA basis
Projekt-Nr.: 1302
Seminargruppe: Seminargruppe 3
Dauer Projektphase: 3 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Umweltwissenschaften, Ökologie, Landschaftsbau, Landschaftsarchitektur, Umweltpädagogik, Bildungsarbeit

Pflichtsprache(n)

Französisch

Land/Region

Benin | Afrika

ASA basis

Bei ASA basis sind die Teilnehmenden in der Regel in Zweier-Teams drei Monate in einem Projekt bei staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen der internationalen Zusammenarbeit und der Zivilgesellschaft in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas tätig. Die Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen, Basis-Initiativen und Durchführungsorganisation staatlicher Entwicklungszusammenarbeit bilden ein weites Spektrum von Strategien für eine global nachhaltige Entwicklung ab. Teilnehmende von ASA basis besuchen darüber hinaus drei mehrtägige Seminare und erhalten Impulse zur Reflexion des eigenen Lernprozesses.

Projektbeschreibung

Sie haben fundierte forstwissenschaftliche Kenntnisse und bringen Spaß an praktischer Gartenarbeit mit? Dann ist dieses Projekt in einer Baumschule interessant für Sie. Für das Mitwirken sind technische Kompetenzen im Forstbereich oder Gartenbau absolut notwendig. Für das zum Projekt gehörende Umweltbildungsprogramm ist es von Vorteil, wenn Sie Erfahrungen in der Bildungsarbeit besitzen und Sie gut mit Kindern und Jugendlichen umgehen können. Grundlegende Kenntnisse zu Anpassungsstrategien an den Klimawandel sind hierbei ein Plus.

Die Nichtregierungsorganisation Progrès-Solidarité hat sich zum Ziel gesetzt, den lokalen Effekten des Klimawandels durch Wiederaufforstungsprojekte entgegenzuwirken und die Bevölkerung im Süden Benins in Umweltthemen zu sensibilisieren. In Dassa-Zoumé betreibt die Organisation Baumschulen zur Anzucht verschiedenster Baumarten, vom Obstbaum bis hin zu traditionellen Heilpflanzen. Mit den Setzlingen wird die lokale Wiederaufforstung unterstützt und die Bevölkerung kann ihre Kenntnisse in der Anzucht bei praktischer Arbeit erweitern. Durch die Ernte von Obst und medizinischen Pflanzenerzeugnissen entsteht eine zusätzliche Einnahmequelle für die Mitwirkenden. Mit ihrer Arbeit an lokalen Schulen fördert die Organisation die Umwelterziehung der Kinder und schafft dabei für diese Möglichkeiten, ihr ökologisches Lebensumfeld mitzugestalten.

PRO-BENIN fördert Baumschulen im ländlichen Raum, um Jungpflanzen zur Wiederaufforstung zu züchten. Ziel ist es, den Effekten des Klimawandels entgegenzuwirken und die Bevölkerung durch die Interaktion mit der Vegetation für Umwelt- und Klimaschutz zu sensibilisieren. In den Baumschulen züchtet PRO-BENIN gemeinsam mit den organisierten Dorfverbänden verschiedenste Pflanzen an, vom Obst- über Waldbäume bis hin zu Heil- und Zierpflanzen. Um der Bevölkerung mehr Einnahmen zu ermöglichen, werden zudem Sojapflanzen angebaut. Durch ihren Einsatz an Schulen bringt die Organisation Kindern und Jugendlichen vor Ort den Mehrwert von Begrünung näher und veranstaltet Aktionen, um gemeinsam die Region aufzuforsten.

Vom Team der Organisation lernen Sie bei Ausflügen in die Natur die lokale Flora kennen und bestimmen gemeinsam verschiedene tropische Pflanzenarten und ihre medizinischen Verwendungen. In einem nächsten Schritt wirken Sie bei der Anzucht verschiedener Pflanzen mit und tauschen sich über unterschiedliche Anbautechniken aus. Gemeinsam mit den lokalen Fachkräften erproben Sie neue Praktiken und erweitern Ihre Kompetenzen. Außerdem wirken Sie dabei mit, Ferienprogramme für Schulkinder verschiedener Altersklassen zu gestalten, um sie für den Umweltschutz zu sensibilisieren und ihnen die Rolle der Vegetation im Klimaschutz zu vermitteln.

Die ASA-Seminare finden im April und Juni 2020 sowie im Frühjahr 2021 statt.

Die Projektphase erfolgt zwischen Anfang August und Ende Oktober 2020.

In Zusammenarbeit mit

Progrès-Solidarité; PRO-BENIN