Hauptnavigation

Bildung für nachhaltige Entwicklung und Globales Lernen: Ein universitäres Seminar konzipieren und umsetzen

Programmkomponente: ASA-Hochschule global
Projekt-Nr.: 1212
Seminargruppe: Seminargruppe 2
Dauer Projektphase: 6 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Bildungswissenschaft, Geschichte, Internationale Zusammenarbeit, Postcolonial Studies, Globales Lernen

Pflichtsprache(n)

Englisch

Sonstige Sprache(n)

Französisch

Land/Region

Ruanda | Afrika

ASA-Hochschule global

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit Hochschulen und ihren Partner aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme, internationale Forschungsprojekte mitzugestalten, die Grundlagenforschung im Bereich Nachhaltigkeit mit praxisorientierten Vorhaben verbinden. Anschließend bringen sie ihre Erfahrungen wieder zurück in Lehre und Forschung der eigenen Hochschule, z.B. in Präsentationen oder Abschlussarbeiten. Im Format global bilden Teilnehmende aus einem afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen oder südosteuropäischen Land und Teilnehmende aus Deutschland das Team und durchlaufen den Großteil ihrer Seminare als auch das sechsmonatige Projekt gemeinsam.

Projektbeschreibung

Sie interessieren sich für Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung? Dieses Projekt gibt Ihnen die Möglichkeit, ein Universitätsseminar für Bachelor-Studierende zu diesen Themen zu entwickeln und durchzuführen. Hierzu studieren Sie selbst Lehramt, Bildungs- oder Sozialwissenschaften. Auch ein Studienfach mit Schwerpunkt auf internationaler Zusammenarbeit ist relevant. Sie haben Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten und Freude an dem Verfassen von Texten. Außerdem sind Sie ein kommunikationsstarker und kontaktfreudiger Mensch. Wenn Sie technisch versiert sind und/oder Erfahrung in der Gestaltung von Webinhalten sowie deren technischer Umsetzung haben, ist dies ein Plus.

Der Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik der Universität Bamberg vermittelt Studierenden des Lehramts und der Pädagogik neben den Grundlagen der Erziehungswissenschaften auch theoretische und praktische Zugänge von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Die Protestantische Universität Ruanda PIASS in Butare-Huye im Süden des Landes bildet an drei Fakultäten Studierende in den Bereichen Bildung, Entwicklungsstudien und Theologie aus. Sie verfolgt einen interdisziplinären Ansatz für Bildung für nachhaltige Entwicklung, insbesondere in der Lehrkräfteausbildung.

Seit 2011 ist das zentrale Ziel der universitären Kooperation, die Qualität von Bildung in Ruanda und anderen afrikanischen Ländern zu steigern. Hierzu verbessern die Partnerinstitutionen die Entwicklung der Lehrkräfteausbildung für Primär- und Sekundarstufe; weiterhin bilden sie wissenschaftliches Personal an regionalen Universitäten fort. Die Zusammenarbeit besteht aus Konferenzen, regelmäßig stattfindenden Workshops, wissenschaftlichen Vorträgen, gemeinsamen Forschungsprojekten, Publikationen und kooperativer Lehre. Seit 2013 realisieren die Universitäten zusammen einen internationalen Masterstudiengang zur Professionalisierung von Angestellten in den Bildungssystemen in mehreren Ländern.

Sie beteiligen sich sowohl an der inhaltlichen Vorbereitung als auch an der Durchführung eines Seminars zum Thema Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Der Kurs richtet sich an Bachelor-Studierende der Fächer Lehramt, Pädagogik und Entwicklungsstudien im Wintersemester 2020/21 an beiden Partneruniversitäten. Die Partnerinstitutionen möchten mit diesem Angebot den Lernenden einen Raum für die Auseinandersetzung mit post- und dekolonialer Wissensproduktion sowie interkulturellem Dialog auf Augenhöhe bieten.

Während der deutschen Projektphase in Bamberg beteiligen Sie sich an der inhaltlichen Seminarvorbereitung. Zunächst betreiben Sie Literaturrecherche zum Thema und entwickeln erste Seminarinhalte auf Basis einer bereits vorliegenden Seminarskizze. Sie erstellen einen semi-strukturierten Interviewleitfaden und befragen wissenschaftliches Fachpersonal sowie Studierende (auch via Skype oder Telefon) nach ihren Erwartungen und gewünschten Schwerpunkten des Seminars. Anknüpfend an Ihre Auswertung entwickeln Sie ein Seminarkonzept, in dem Sie Seminarthemen und Referierende festhalten. Mögliche Themen sind die Geschichte, die beide Partnerländer miteinander verbindet, sowie Trauerarbeit und Versöhnung. Abschließend verfassen Sie einen ausführlichen Seminarleitfaden und stellen Literatur und Lehrmaterialien zusammen. Eventuell entwickeln Sie zusätzlich eine Evaluation für das Seminar oder planen bereits von Bamberg aus die technische Umsetzung in Ruanda.

Während der Projektphase in Butare Huye unterstützen Sie die technische und logistische Umsetzung des von Ihnen vorbereiteten Seminars. Bei Bedarf haben Sie zu Beginn Zeit, das Lehrkonzept und die Unterrichtsmaterialien fertigzustellen. Das Seminar wird wöchentlich oder im Blockformat durchgeführt. Sie assistieren dem Lehrpersonal und stehen den Studierenden als Ansprechperson zur Verfügung. Eventuell werden Sie mit der Ausführung einzelner Lehreinheiten oder auch mit der Evaluation des Seminars beauftragt. Abschließend verfassen Sie einen Bericht, in dem Sie Ihr Projekt und das Seminar kritisch reflektieren, um zukunftsweisende Vorschläge zur weiteren Gestaltung des Seminars zu machen.

Die Projektphase in Deutschland findet – in Absprache mit der Partnerinstitution – von Anfang April bis Anfang Juli 2020 statt; im Partnerland – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen September 2020 und Januar 2021. Die Partnerinstitution empfiehlt allerdings die Durchführung der Projektphase im Partnerland zwischen Mitte September und Mitte Dezember 2020. Zwei ASA-Seminare finden parallel zur Projektphase in Deutschland im April und Juni 2020 statt, ein weiteres im Frühjahr 2021.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen in Deutschland und im Partnerland. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Projektphasen in Vollzeit. Die Projektphase in Deutschland findet in Bamberg statt. 

In Zusammenarbeit mit

Otto-Friedrich-Universität Bamberg; Protestantische Universität Ruanda PIASS