Hauptnavigation

Lösungen für einen verbesserten Zugang zu Elektrizität für eine Gemeinde mitentwickeln

Programmkomponente: ASA-Hochschule global
Projekt-Nr.: 1210
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe global 2
Dauer Projektphase: 6 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Umweltingenieurwesen, Umwelttechnik, Systemingenieurwesen, Systems Engineering, Bauingenieurwesen, Anthropologie, Ethnologie, Psychologie, Soziologie

Pflichtsprache(n)

Spanisch, Englisch

Land/Region

Kolumbien | Lateinamerika und Karibik

ASA-Hochschule global

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit deutschen Hochschulen und ihren Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme wissenschaftliches Arbeiten und entwicklungspolitische Praxiserfahrungen zu verbinden. Im Format global bilden Teilnehmende aus einem afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen oder südosteuropäischen Land und Teilnehmende aus Deutschland das Team und durchlaufen ihre Seminare als auch das sechsmonatige Projekt gemeinsam; drei Monate Online oder in Präsenz bei einer Partnerinstitution in Deutschland und anschließend ebenso lange Online oder in Präsenz in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas.

Projektbeschreibung

Kennen Sie sich mit sauberem Strom und solidarischem Wirtschaften aus? Oder sind Sie erfahren mit Bedarfsanalysen und Wirkungsüberwachung? Dieses Projekt möchte die Lebensqualität einer Gemeinde verbessern, indem es durch bedarfsgerechte und nachhaltige Lösungen einen zuverlässigen und erschwinglichen Zugang zu elektrischem Strom schafft. Um sich hier einbringen zu können, studieren Sie entweder Ingenieurwesen oder aber Anthropologie, Psychologie oder ein verwandtes Fach. Es ist von Vorteil, wenn Sie bereits an Projekten zu erneuerbaren Energien mitgewirkt oder mit Gemeinden kooperiert haben. Idealerweise bringen Sie überdies Erfahrungen im Monitoring und in der Wirkungskontrolle auf Gemeindeebene mit. Außerdem zeichnen Sie sich durch eine problemlösungsorientierte und motivierte Herangehensweise aus; die Fähigkeit, im Team zu arbeiten und eine sichere schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit runden Ihr Profil ab. Da das Projekt rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, Videokonferenzen und Onlineseminare mit gängigen Anwendungen durchzuführen sowie Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen zu erledigen.

Die staatlich getragene Hochschule Universidad del Magdalena wurde 1958 ins Leben gerufen. Sie hat ihren Sitz in Santa Marta, der Hauptstadt der Provinz Magdalena im Norden Kolumbiens. Die Partnerinstitution hat sich das Ziel gesetzt, eine inklusive und innovative Universität zu sein; sie möchte zu einer nachhaltigen lokalen und globalen Entwicklung beitragen. Um dies auf allen Ebenen umzusetzen, wurde eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Zu den Maßnahmen zählen unter anderem geteilte Führungsstile und kooperative Organisationsstrukturen. Auf vielfältige Weise sollen sich der Hochschulcampus und die umliegenden Regionen in lebendige Laboratorien für Nachhaltigkeit, Kooperation und Innovation verwandeln.

Auch die Technische Universität Berlin (TU Berlin) mit Campus-Standorten in Berlin und im ägyptischen El Gouna hat sich seit 2019 selbstverpflichtet, Aktivitäten zu fördern, die sich an den in der Agenda 2030 formulierten Zielen für eine nachhaltige Entwicklung ausrichten. Der Brückenschlag zwischen technologischer Forschung und gesellschaftlicher Verantwortung spielt seit der Neueröffnung der technischen Universität im Jahr 1946 eine zentrale Rolle für das Selbstverständnis. Einen wichtigen Pfeiler bildet die Arbeit der Forschungsgruppen unter anderem am Institut für Energietechnik, welches in dieses Projekt involviert ist.

Die Universidad del Magdalena hat bereits 2019 für das Projekt „Rejuveneciendo Pueblo Viejo“ (dt. „Pueblo Viejo verjüngen“) mit dem Institut für Energietechnik der TU Berlin zusammengearbeitet. Forschende und Studierende der kolumbianischen Hochschule brachten sich in Partizipation mit der Gemeinde Pueblo Viejo in dem Pilot-Projekt ein. Dabei wurden die Ideen und Initiativen von Kindern und Jugendlichen aus dem Ort in die urbane und regionale Gestaltungsplanung aufgenommen. Die deutsche Partnerinstitution unterstützte hier mit Werkzeugen für Monitoring und Wirkungsüberwachung. Diese ermöglichten es, die Bedarfe der Menschen festzustellen und den Fortschritt der Maßnahmen im Laufe der Zeit zu überwachen. Dabei konnten in einer Bevölkerungsumfrage als Hauptbedarfe der Zugang zu elektrischem Strom sowie die Reduzierung der Armut identifiziert werden. Hier setzt das diesjährige Anschlussprojekt an, das unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsziele akademische Lösungen für reale Probleme liefern möchte.

Ziel ist es, eine Diagnostik zum Zugang zu Elektrizität zu erstellen und gemeinsam mit der Bevölkerung vor Ort solidarwirtschaftlich organisierte Lösungen zu finden, die einen Ausweg aus der Energiearmut ermöglichen. Die Fortschritte sollen dann mit geeigneten Methoden gemessen werden. Sollte das Projekt vor Ort durchgeführt werden, sind Sie zunächst drei Monate in einem Büro am Institut für Energietechnik an der TU Berlin tätig. Zu Beginn überarbeiten Sie die Methodologie, die Informationen über den Zugang zu elektrischem Strom – etwa in den Haushalten, in Geschäften oder in öffentlichen Einrichtungen – gewinnen soll. Ebenso setzen Sie sich theoretisch mit gegenwärtigen Indexen zur Messung des Zugangs zu Elektrizität sowie zur Messung des Fortschreitens der Energiearmut auseinander. Sie tauschen sich mit anderen Forschenden aus, um von deren Erfahrungswissen zu Maßnahmen in ländlichen Regionen zu profitieren. Schließlich entwerfen Sie Kommunikationsmaterialien, mit denen das Projekt bekannt gemacht werden soll. Außerdem entwickeln Sie gemeinsam mit anderen Involvierten Ideen zur Projektgestaltung.

In der folgenden Projektphase bringen Sie sich in der Region Magdalena in Kolumbien ein. Ihnen wird ein Büro in der Universidad del Magdalena in Santa Marta zur Verfügung gestellt. Zudem sind Aufenthalte am Projektort Pueblo Viejo vorgesehen. Vor Ort machen Sie sich zunächst mit dem Projekt „Rejuveneciendo Pueblo Viejo“ und den in diesem Zuge bei einer Bedarfsermittlung erhobenen Daten vertraut. Dann passen Sie die Werkzeuge und Methoden der Datenerhebung an die lokalen Verhältnisse und unmittelbare logistische Anforderungen an. Um das Projekt bekannt zu machen, führen Sie Online-Seminare oder -Konferenzen durch, in die auch weitere lokale und internationale Verbündete involviert sind. Ebenso verbreiten Sie Kommunikationsmaterialien mit lokaler und globaler Reichweite, die über die Projektergebnisse informieren. Abschließend formulieren Sie zukünftig anzugehende Forschungslinien und -fragen. Außerdem entwickeln Sie Ideen für Aktivitäten wie Publikationen oder Seminare, die eine langfristige akademische Zusammenarbeit zwischen Kolumbien und Deutschland begünstigen sollen.

Sie erledigen die Aufgaben von Ihrem heimischen Schreibtisch aus. In täglichen Online-Treffen stimmen Sie mit dem Projektteam Ihre Aufgaben ab und haben die Möglichkeit, Rückfragen und Unsicherheiten zu klären. Mithilfe digitaler Werkzeuge und Kommunikationsmittel können Sie Dokumente teilen, Ergebnisse präsentieren oder auch simultan an Dokumenten arbeiten. Zur Durchführung von Online-Seminaren stehen digitale Lernplattformen zur Verfügung.

Die Projektphase in Deutschland findet von April bis Juni 2021 statt; im Partnerland – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Anfang Juli und Ende Dezember 2021. Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen in Deutschland und im Partnerland. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Vollzeittätigkeiten. Die Projektphase in Deutschland findet in Berlin statt. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

Universidad del Magdalena; Technische Universität (TU) Berlin. - Die Zusammenarbeit findet digital statt.