Hauptnavigation

Greening Africa Together Netzwerk: Entwicklung eines GSM basierten Monitoring-Tools für die Messung von Indikatoren für CO2-Kompensationsprojekte

Programmkomponente: ASA-Hochschule global
Projekt-Nr.: 1206
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe global 2
Dauer Projektphase: 6 Monate

Pflichtsprache(n)

Englisch

Sonstige Sprache(n)

Yemba, Französisch, Kamtok

Land/Region

Kamerun | Afrika

ASA-Hochschule global

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit Hochschulen und ihren Partner aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme, internationale Forschungsprojekte mitzugestalten, die Grundlagenforschung im Bereich Nachhaltigkeit mit praxisorientierten Vorhaben verbinden. Anschließend bringen sie ihre Erfahrungen wieder zurück an ihre eigene Hochschule, z.B. in Präsentationen oder Abschlussarbeiten. Im Format global bilden Teilnehmende aus einem afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen oder südosteuropäischen Land und Teilnehmende aus Deutschland das Team und durchlaufen den Großteil ihrer Seminare als auch das sechsmonatige Projekt gemeinsam.

Projektbeschreibung

Interessieren Sie sich für Klima- und Umweltschutz im Kontext nachhaltiger Energiekonzepte? Dann können Sie sich in diesem internationalen Studienprojekt zur CO2-Kompensation einbringen. Dafür ist ein landwirtschaftlicher, umwelt- oder ingenieurwissenschaftlicher Hintergrund und Forschungspraxis notwendig. Auch mit Fachkompetenzen in Elektrotechnik und Erneuerbaren Energien können Sie sich sinnvoll an diesem Projekt beteiligen. Idealerweise sprechen Sie außerdem Französisch und Pidgin-Englisch. Da das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, Videokonferenzen und Onlineworkshops mit gängigen Anwendungen durchzuführen und Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen zu erledigen.

Die Technische Universität Berlin ist eine weltweit anerkannte Forschungsuniversität. Ihr Ziel ist die Weiterentwicklung von Wissenschaft und Technik zum Nutzen der Gesellschaft. Die TU Berlin bietet Studiengänge in den Bereichen Nachhaltigkeit, Umwelt und Erneuerbare Energien an.

Die University of Dschang im Hochland Westkameruns ist eine von acht staatlichen Universitäten des Landes. Die Universität bietet ein breites Spektrum an Studiengängen in den Bereichen Ökologie und Landwirtschaft an.

Die staatliche University of Yaoundé I in der Hauptstadt Kameruns wurde 1962 gegründet. Im Rahmen mehrerer Partnerschaften zwischen Universitäten in der Welt fördert sie wissenschaftliche Innovationen und deren Nutzen für lokale Gemeinschaften.

Der Verein Alle Hand in Hand ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, der neben der TU Berlin Ansprechpartner für die Teilnehmenden ist.

Die Partnerinstitutionen sind Teil des anwendungsorientierten Forschungs- und Bildungsnetzwerks Greening Africa Together (GATo). Das Netzwerk besteht aus afrikanischen Universitäten, gemeinnützigen Organisationen und der Technischen Universität Berlin. Gemeinsames Ziel ist es, junge Menschen in Afrika für den Kampf gegen den Klimawandel zu ermutigen und Perspektiven aufzuzeigen. Greening Africa Together verfolgt den Ansatz des Service Learning. Dieser verbindet gesellschaftliches Engagement mit fachlichem Lernen. Dazu wird die aktive Zusammenarbeit zwischen Studierenden und lokalen Gemeinschaften gefördert. Master-Studierende aller Partneruniversitäten arbeiten in Gruppen an Service-Learning-Projekten zusammen, um die spezifischen Bedürfnisse der Zielgruppen in den Bereichen erneuerbare Energien, Abfall- und Ressourcenmanagement, Zugang zu sauberem Wasser und ökologische Landwirtschaft unter Einsatz nachhaltiger Technologien und Methoden zu erfüllen. Das Zentrum strebt die Entwicklung einer freiwilligen CO2-Kompensationszertifizierung an, die es afrikanischen Universitäten und NROs ermöglichen soll, CO2-Kompensationsprojekte unter Beteiligung von Studierenden und der Bevölkerung zu realisieren und zu finanzieren.

Um Standards, Kriterien, Indikatoren und dem Monitoring der CO2-Kompensationszertifizierung zu erarbeiten sind gemeinsame Anstrengungen und Koordination erforderlich. Daher ist die Arbeit unter den teilnehmenden Ländern entsprechend der spezifischen Kompetenzen aufgeteilt. In der ersten Projektphase in Berlin tauschen Sie sich dafür zunächst mit den weiteren Teilnehmenden aus und verteilen anstehende Aufgaben untereinander. Außerdem führen Sie Literaturrecherchen durch und stehen im Austausch mit Forschungsinstitutionen in Berlin. Weitere Aufgaben sind Datenerhebungen und Interviews mit CO2-Kompensationsprojekten sowie die Arbeit im Labor, die Auswertung der erhobenen Daten und das Verfassen von Berichten. Die Ergebnisse Ihrer Forschung fassen Sie in einem abschließenden Entwurf zusammen. Ihr Arbeitsort ist das Büro von Greening Africa Together an der Technischen Universität Berlin.

In der zweiten Projektphase an den Universitäten in Dschang und Yaoundé arbeiten Sie mit dem Team an geeigneten Indikatoren für das Monitoring der CO2-Kompensationszertifizierung. Weitere Aufgaben sind das Erfassen von CO2-Werten, Temperaturwerten Feuchtigkeitswerten und Windwerten im Untersuchungsgebiet mit den bisher entwickelten Tools und die Überprüfung dieser. Während der gesamten Zeit stehen Sie im aktiven Austausch mit dem Studierendenteam von Greening Africa Together in Kamerun und Deutschland.

Sollte das Projekt rein digital umgesetzt werden, wird die Zusammenarbeit in Absprache mit den Partnerinstituten individuell gestaltet und der Situation angepasst.

Die Projektphase in Deutschland findet zwischen April und Juni 2021 statt; im Partnerland – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli und Dezember 2021. Drei ASA-Seminare finden online parallel zur Projektphase in Deutschland im April, Mai und Juni 2021 statt, ein weiteres in Deutschland vor Ort im Frühjahr 2022.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen in Deutschland und im Partnerland. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Vollzeittätigkeiten. Die Projektphase in Deutschland findet in Berlin statt. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

Technische Universität Berlin; University of Dschang; University of Yaounde I. - Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.