Hauptnavigation

Nachhaltige Wiederaufforstung fördern: Forschungsarbeit zu einheimischen Bäumen und Forstökonomie

Programmkomponente: ASA-Hochschule global
Projekt-Nr.: 1205
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe global 2
Dauer Projektphase: 6 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Dendroökologie, Produktionsökologie

Pflichtsprache(n)

Englisch

Sonstige Sprache(n)

Spanisch

Land/Region

Costa Rica | Lateinamerika und Karibik

ASA-Hochschule global

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit Hochschulen und ihren Partner aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme, internationale Forschungsprojekte mitzugestalten, die Grundlagenforschung im Bereich Nachhaltigkeit mit praxisorientierten Vorhaben verbinden. Anschließend bringen sie ihre Erfahrungen wieder zurück an ihre eigene Hochschule, z.B. in Präsentationen oder Abschlussarbeiten. Im Format global bilden Teilnehmende aus einem afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen oder südosteuropäischen Land und Teilnehmende aus Deutschland das Team und durchlaufen den Großteil ihrer Seminare als auch das sechsmonatige Projekt gemeinsam.

Projektbeschreibung

Sie interessieren sich für Nachhaltigkeit und Waldwirtschaft? In diesem Forschungsprojekt wird Wissen zu einheimischen Bäumen und Mischwäldern generiert, um nachhaltige Wiederaufforstung zu fördern. Um hier mitzuarbeiten, sollten Sie sich in einem fortgeschrittenen Studium der Forstwirtschaft befinden. Kenntnisse forstwirtschaftlicher Grundlagen sowie der Dendroökologie sind ein Plus. Da das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, Videokonferenzen und Onlineworkshops mit gängigen Anwendungen durchzuführen sowie Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen zu erledigen.

Die Stiftung FuturoVerde mit Sitz in Freiburg ist Teil eines Unternehmensverbundes, der sich der nachhaltigen Aufforstung und Landwirtschaft in Costa Rica widmet. Die Partnerinstitution ist verantwortlich für die Begleitforschung des innovativen Aufforstungsprojekts und arbeitet mit verschiedenen Institutionen vor Ort und in Deutschland zusammen.

Die zweite deutsche Partnerinstitution ist die Universität Freiburg. Am Projekt sind der Lehrstuhl für Forstökonomie und Forstplanung (IFE) sowie der Lehrstuhl für Waldwachstum (IWW) an der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen beteiligt. Die Forschungsschwerpunkte des Erstgenannten sind Forstwirtschaft auf Baum-, Bestands- und Unternehmensebene, Risikomanagement und wirtschaftliche Auswirkungen des Klimawandels. Diese Analysen werden mit der Hilfe von prozessbasierten Managementmodellen und ökonometrischen Verfahren durchgeführt. Der Lehrstuhl für Waldwachstum untersucht Wachstumsprozesse und Grundprinzipien für eine nachhaltige Produktion nachwachsender Rohstoffe in verschiedenen Landnutzungssystemen. Die Mitarbeitenden entwickeln Methoden zur quantitativen Analyse, Beurteilung und Vorhersage des Baumwachstums.

In Costa Rica widmen sich das Unternehmen BaumInvest und FuturoVerde der Umsetzung von Wiederaufforstungsaktivitäten, vornehmlich auf ehemaligem Weideland. Die Partnerinstitution hat bereits 1.500 Hektar degradiertes Land mit überwiegend einheimischen Bäumen aufgeforstet. Alle Tätigkeiten in der Forst-, Land- oder Viehwirtschaft werden unter Berücksichtigung sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Aspekte durchgeführt. Das Unternehmen verfolgt ein nachhaltiges Aufforstungsmodell für die Tropen als Alternative zu den konventionellen Forstprojekten, die hauptsächlich auf schnell wachsende, exotische und teilweise gentechnisch veränderte Bäume setzen.

Die Stiftung FuturoVerde arbeitet seit 2015 mit der Universität Freiburg zusammen. Gemeinsam erweitern die Partnerinstitutionen ihr Wissen zu einheimischen Bäumen in Mischwaldplantagen. Hierdurch soll ein Modellprojekt nachhaltiger Wiederaufforstung in den Tropen entwickelt und dessen Wirtschaftlichkeit analysiert werden.

Sie unterstützen das Projekt durch eine eigene Forschungsarbeit. Ihrem Interesse und Kenntnisstand entsprechend wählen Sie ein auf die Region bezogenes Thema aus diesen fünf Bereichen aus: (1) Datenerhebung zur Parametrisierung eines prozessbasierten Waldwachstumsmodells für gemischte tropische Aufforstungssysteme mit einheimischen Baumarten (IFE); (2) Analyse des Wachstums und Bewertung des dendroökologischen Potenzials der einheimischen Baumart Guapinol (IWW); (3) Preisszenarien für einheimische Werthölzer aus Aufforstungen (IFE); (4) Typologien von Waldbesitzenden (IFE); (5) Unterstützung von Unternehmungsführungsstrategien und Überwachung des Feldmanagements (IFE). Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung an, welches Thema Sie bearbeiten möchten.

An der Universität Freiburg widmen Sie sich hauptsächlich der Konzeption und Ausarbeitung der Studie. Sie beginnen mit dem Literaturstudium und erstellen einen Zeitplan für die Datenerhebung in Costa Rica.

Die Forschungsphase in Costa Rica beinhaltet die Materialgewinnung, sowie die Erhebung und Analyse von empirischen Daten über die Wiederaufforstungsflächen. Hierfür gehen Sie auf Feldexkursionen und halten sich über mehrere Tage in landwirtschaftlichen Gebieten auf.

Für den Fall andauernder Beschränkungen durch die Covid-19-Pandemie ist dieses Projekt auch digital durchführbar. Die Arbeitspraktiken an der Universität Freiburg wurden bereits so angepasst, dass Mitarbeitende und Studierende weitgehend von zu Hause aus arbeiten können. Die Universität bietet derzeit eine Vielzahl von digitalen Infrastrukturen an, die das Arbeiten aus der Ferne ermöglichen, einschließlich des Zugangs zu Online-Meeting-Programmen (z.B. Zoom) und Datenaustauschplattformen (z.B. Ilias). Die digitale Durchführung des ASA-Projekts stellt daher keine wesentliche Änderung gegenüber der bereits laufenden Arbeitspraxis dar. Gemeinsam mit den Projektverantwortlichen konzipieren Sie Wege, wie Ihre zentralen Forschungsaufgaben (z.B. Interviews oder Feldarbeit) entweder digital bearbeitet oder über digitale Kanäle instruiert werden können. Folglich leisten Sie auch dann einen wichtigen Beitrag zum laufenden Forschungsprojekt, wenn das ASA-Projekt digital durchgeführt wird.    

Die Projektphase mit Fokus auf Deutschland findet im Zeitraum von April bis Juni 2021 statt; mit Fokus auf das Partnerland – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli 2021 und Januar 2022 (erfahrungsgemäß von Anfang Juli bis Ende September). Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April, Mai und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Vollzeitpraktika. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Die Projektphase in Deutschland findet in Freiburg statt.

In Zusammenarbeit mit

Stiftung FuturoVerde/BaumInvest, Universität Freiburg. - Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.