Hauptnavigation

Binationaler Handel nachhaltiger Mode: Marketing und Vertrieb strategisch unterstützen

Programmkomponente: ASA-Hochschule global
Projekt-Nr.: 1202
Seminargruppe: Seminargruppe 2
Dauer Projektphase: 6 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Einzelhandel, Internationaler Handel, Kommunikation, Marketing, Modedesign, Modemanagement

Pflichtsprache(n)

Englisch

Land/Region

Äthiopien | Afrika

ASA-Hochschule global

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit Hochschulen und ihren Partner aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme, internationale Forschungsprojekte mitzugestalten, die Grundlagenforschung im Bereich Nachhaltigkeit mit praxisorientierten Vorhaben verbinden. Anschließend bringen sie ihre Erfahrungen wieder zurück in Lehre und Forschung der eigenen Hochschule, z.B. in Präsentationen oder Abschlussarbeiten. Im Format global bilden Teilnehmende aus einem afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen oder südosteuropäischen Land und Teilnehmende aus Deutschland das Team und durchlaufen den Großteil ihrer Seminare als auch das sechsmonatige Projekt gemeinsam.

Projektbeschreibung

Sie interessieren sich für Nachhaltigkeit und Mode? Dieses Projekt baut binationale Handelsbeziehungen in der Bekleidungsbranche auf. Hierfür bringen Sie Kenntnisse der Textil- und Modebranche mit und haben sich schon mit Aspekten der Nachhaltigkeit beschäftigt. Idealerweise liegt Ihr Schwerpunkt im Modemanagement und Marketing und Sie verfügen über Basiswissen im internationalen Handel.

Die Mediadesign Hochschule in München bildet unter anderem in den Fachbereichen Modemanagement und Modedesign aus. Schwerpunkte in diesen Studiengängen sind Internationales Management, Entrepreneurship und Nachhaltigkeit. Die Studieninhalte thematisieren globale Zusammenhänge der Modebranche mit sozialer, ökologischer und ökonomischer Verantwortung.

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ist ein international tätiges Bundesunternehmen für nachhaltige Entwicklung und internationale Bildungsarbeit. Die GIZ unterstützt die Bundesregierung und eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Auftraggebenden in unterschiedlichen Bereichen, darunter wirtschaftliche Entwicklung und Beschäftigungsförderung, Energie und Umwelt sowie Frieden und Sicherheit. In Äthiopien fördert die GIZ mit einem Programm Nachhaltigkeit im Textil- und Bekleidungssektor, um soziale und ökologische Marktstandards zu verankern.

Mit der Kooperation verfolgen die Partnerinstitutionen das Ziel, den Bekanntheitsgrad der äthiopischen Textil- und Modebranche in Deutschland zu vergrößern. Dafür bauen sie langfristige Handelsbeziehungen zwischen Produzierenden in Äthiopien und dem deutschen Modehandel durch beispielsweise Online-Handel und Pop-Up-Stores auf. Die Projektbeteiligten planen gezielte Markt-, Wettbewerbs- und Marketinganalysen für Deutschland. Zum anderen streben sie an, nachhaltige und traditionelle Herstellungsmethoden äthiopischer Modeschaffenden effektiv mit den Anforderungen und der Nachfrage auf dem deutschen Markt zu verbinden. Des Weiteren fördern die Partnerinstitutionen Bekleidungsschaffende in Äthiopien sowie ihren Austausch mit deutschen Studierenden der Branche.

In der ersten Projektphase in München wirken Sie im Fachbereich Modemanagement und -design der Hochschule mit. Hier analysieren Sie den Textil- und Modemarkt beider Länder zum Beispiel in Hinblick auf Trends. Dann wirken Sie an den Analysen für Markt und Vertrieb von äthiopischen Modeprodukten in Deutschland mit. Weiterhin vergleichen Sie Angebot und Nachfrage nachhaltiger Produkte auf dem deutschen Markt mit äthiopischen Herstellungsmethoden. Anschließend identifizieren und initiieren Sie mögliche binationale Handelskooperationen. Auf Basis Ihrer Analysen entwerfen Sie erste Konzepte zur Einführung äthiopischer Modeprodukte im deutschen Markt. Dazu gehören unter anderem aussichtsreiche Vertriebsstrategien.

In Addis Abeba führen Sie diese Konzeption fort, indem Sie vor Ort nachhaltige Produktionsmethoden untersuchen und Ihren Marktanalysen entsprechend prüfen. Des Weiteren sind Sie an Schulungen für lokale Modeschaffende beteiligt, in denen diese für die Internationalisierung ihrer Produkte relevantes Wissen erlangen. Sie beteiligen sich an der Ausarbeitung ihrer Kollektionen bezüglich nachhaltiger Herstellung und Marketingstrategien. Die fertigen Kollektionen werden auf der African Sourcing and Fashion Week präsentiert; Sie unterstützen die Vorbereitungen des Messeauftritts, insbesondere indem Sie Kontakte mit im Vertrieb und Handel Tätigen in Deutschland aufnehmen.

Die Projektphase in Deutschland findet von April bis Juni 2020 statt; im Partnerland zwischen Mitte August und Mitte November 2020. Zwei ASA-Seminare finden parallel zur Projektphase in Deutschland im April und Juni 2020 statt, ein weiteres im Frühjahr 2021.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen in Deutschland und im Partnerland. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Projektphasen in Vollzeit. Die Projektphase in Deutschland findet in München statt. 

In Zusammenarbeit mit

Mediadesign Hochschule München; Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH