Hauptnavigation

Geschlecht und Macht: Mit einem Forschungsbericht ein Kooperationsnetzwerk für Geschlechtergerechtigkeit fördern

Programmkomponente: ASA basis
Projekt-Nr.: 1132
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe basis
Dauer Projektphase: 3 Monate

Berufsrichtung

Soziales, Lehre und Erziehung
Für Auszubildende oder Menschen mit abgeschlossener Lehre besonders geeignet.

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Politikwissenschaften, Sozialwissenschaften, Philosophie, Gender Studies

Pflichtsprache(n)

Spanisch

Sonstige Sprache(n)

Englisch

Land/Region

Mexiko | Lateinamerika und Karibik

ASA basis

Bei ASA basis sind die Teilnehmenden in der Regel in Zweier-Teams drei Monate in einem Projekt bei staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen der internationalen Zusammenarbeit und der Zivilgesellschaft in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas tätig. Die Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen, Basis-Initiativen und Durchführungsorganisation staatlicher Entwicklungszusammenarbeit bilden ein weites Spektrum von Strategien für eine global nachhaltige Entwicklung ab.

Projektbeschreibung

Sie befassen sich gerne mit theoretischen Fragen zu Geschlecht und Macht? Hier können Sie an einem zivilgesellschaftlichen Forschungsprojekt mitwirken, welches das themenbezogene Handeln bestimmter politischer Initiativen analysiert, um strategische Kooperationen auszubauen. Sie können sich sinnvoll in dieses Projekt einbringen, wenn Sie Kenntnisse zu Geschlechterfragen und im Idealfall sogar zu Maskulinitäten mitbringen. Weiterhin sollte es Ihnen leicht fallen, große Mengen an Information zusammenzufassen und Texte auf Englisch oder Spanisch zu verfassen. Idealerweise studieren Sie Philosophie, Politikwissenschaften oder ein  sozialwissenschaftliches Fach. Da das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, Videokonferenzen und Onlineseminare mit gängigen Anwendungen durchzuführen sowie Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen zu erledigen.

Die Nichtregierungsorganisation GENDES, género y desarrollo, A.C. (GENDES) in Mexiko-Stadt setzt sich seit 2008 für die Gleichstellung der Geschlechter ein. Sie möchte Reflexionsprozesse anstoßen, zu aktivem Handeln anregen und die Forschung zu Geschlechterfragen fördern. Dabei liegen die Schwerpunkte auf den Themen Maskulinitäten und Menschenrechte. Die Partnerinstitution will dazu beitragen, dass sich Männer aktiv an der Konstruktion einer gerechten und gewaltfreien Gesellschaft beteiligen, welche dann gleiche Ausgangschancen für alle Geschlechter bietet. Ihre Aktivitäten richten sich also vornehmlich an männliche Personen.

Ziel Ihrer Projekttätigkeit ist es, eine Basis für die zukünftige Zusammenarbeit unter all denjenigen Initiativen zu schaffen, die sich der Gleichstellung der Geschlechter verschrieben haben. Darunter fallen unterschiedliche feministische Bewegungen, aber auch Organisationen, die zu Maskulinitäten und sexueller Diversität arbeiten. Der Fokus liegt auf bestehenden Kooperationen und Netzwerken in Mexiko und Hispanoamerika, kann aber gegebenenfalls auf Europa ausgeweitet werden. Dazu untersuchen Sie unterschiedliche theoretische Positionierungen zum Thema Macht, die das Handeln der jeweiligen Initiativen bestimmen, und identifizieren Lücken innerhalb der Theorien. Letztlich geht es um die Frage, welche Gruppierungen sich für die Zusammenarbeit mit Institutionen wie GENDES, die ihren Fokus auf Maskulinitäten gesetzt haben, öffnen würden, und wie dies theoretisch begründbar ist. Die Erkenntnisse sollen dabei helfen, ein nationales Netzwerk aufzubauen.

Im ersten Monat erstellen Sie gemeinsam mit der Partnerinstitution einen Vorschlag zu Methodik und Umsetzung der Forschung. Ebenso recherchieren Sie geeignete Literatur auf Spanisch, Englisch und – je nach Kenntnissen – auch auf anderen Sprachen. Alle für Ihr Vorhaben relevanten Informationen systematisieren Sie sodann. Dann identifizieren Sie feministische oder diversitätsorientierte Gruppierungen in Mexiko, in anderen iberoamerikanischen und gegebenenfalls auch in europäischen Ländern. Im zweiten Monat führen Sie Interviews mit Schlüsselfiguren aus diesen politischen Gruppen und transkribieren die Aufzeichnungen. Im letzten Monat organisieren Sie ein Seminar, auf dem die Forschungsergebnisse analysiert und die identifizierten theoretischen Leerstellen angegangen werden sollen. Es richtet sich an Personen und Organisationen, die sich für Geschlechtergerechtigkeit einsetzen. Ziel des Seminars ist es, mögliche Agendas gemeinsamen Wirkens zu diskutieren. Schließlich systematisieren Sie alle gewonnenen Erkenntnisse und fassen diese in einem Bericht zusammen.

Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, werden Sie von Ihrem heimischen Schreibtisch aus tätig. Die Interviews und das Seminar führen Sie online durch. Um die Arbeitsprozesse abzustimmen, stehen Sie über virtuelle Kommunikationsplattformen in regelmäßigem Kontakt mit dem Projektteam.

Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022. Die Projektphase erfolgt – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli 2021 und Dezember 2021. Die Partnerinstitution empfiehlt allerdings eine Durchführung der Projektphase zwischen Anfang September und Ende November 2021.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und der Projektphase im Partnerland. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

GENDES, género y desarrollo, A.C. (GENDES). - Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.