Hauptnavigation

Eine indigene Gemeinschaft bei ihren Aktivitäten zum Erhalt vielfältiger Lebensformen im Regenwald unterstützen

Programmkomponente: ASA basis
Projekt-Nr.: 1128
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe basis
Dauer Projektphase: 3 Monate

Berufsrichtung

Tourismus, Hotel- und Gastgewerbe; Soziales, Lehre und Erziehung; Naturwissenschaften und Umweltschutz; Land-, Forst-, Tierwirtschaft, Gartenbau
Für Auszubildende oder Menschen mit abgeschlossener Lehre besonders geeignet.

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Bildung und Nachhaltigkeit, Pädagogik, Umweltbildung, Naturschutz, Ökologie und Umweltschutz, Anthropologie, Ethnologie, Altamerikanistik, Soziologie, Politikwissenschaften, Nachhaltigkeitsmanagement, Nachhaltige Tourismusentwicklung, Tierpflege, Projektmanagement, Finanzplanung, Öffentlichkeitsarbeit

Pflichtsprache(n)

Spanisch

Land/Region

Kolumbien | Lateinamerika und Karibik

ASA basis

Bei ASA basis sind die Teilnehmenden in der Regel in Zweier-Teams drei Monate in einem Projekt bei staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen der internationalen Zusammenarbeit und der Zivilgesellschaft in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas tätig. Die Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen, Basis-Initiativen und Durchführungsorganisation staatlicher Entwicklungszusammenarbeit bilden ein weites Spektrum von Strategien für eine global nachhaltige Entwicklung ab.

Projektbeschreibung

Wie kann der Schutz von Arten, Natur und indigenen Lebensweisen bei gleichzeitiger Öffnung für den Ökotourismus und für Bildungszwecke gewährleistet werden? Bei diesem Projekt haben Sie die Chance, eine Initiative bei ihren vielfältigen Aktivitäten zu dieser Herausforderung zu begleiten und zu unterstützen. Dafür sollten Sie sich mit nachhaltiger Entwicklung und Naturschutz auskennen und gut mit Tieren umgehen können. Vielleicht bringen Sie sogar Kenntnisse im Nachhaltigkeitsmanagement mit oder studieren ein sozialwissenschaftliches Fach. Weiterhin haben Sie sich bereits mit der Lebensweise indigener Gemeinschaften auseinandergesetzt. Eine hohe Eigeninitiative und selbstständige Arbeitsweise sind unerlässlich. Da das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, beispielsweise Videokonferenzen und Onlineworkshops mit gängigen Anwendungen durchzuführen oder Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen zu erledigen.

Die Fundación Maikuchiga (FM) hat ihren Sitz und Ursprung in der indigenen Gemeinde Mocagua in der Amazonasregion im äußersten Südosten Kolumbiens. Die nächste größere Stadt, Leticia, ist 60 Kilometer entfernt. Auf der indigenen Sprache Tikuna, die in Mocagua gesprochen wird, bedeutet der Name Maikuchiga „Geschichte des Affen“. Der Name ist Programm, denn seit 2006 widmet sich die Nichtregierungsorganisation schwerpunktmäßig der Befreiung, Rehabilitierung und Wiedereingliederung von Primaten. Diese sind durch illegalen Handel, Wilderei oder massive Abholzungen in ihrer Existenz bedroht. Daneben setzt sich die gemeinnützige Organisation für den Erhalt des Amazonas-Regenwaldes und der lokalen indigenen Kulturen ein. Dazu betreibt sie eine partizipative Forschungsstation, die eine gemeinschaftliche Beobachtung und Kontrolle der Biodiversität ermöglicht. Um ihr Wissen zu teilen und weiterzugeben, führt FM Gesprächsreihen und Bildungsveranstaltungen in den Nachbargemeinden durch. Mit diesen Angeboten möchte sie das Bewusstsein für Umweltaspekte schärfen und die Bildung auf Gemeindeebene fördern.

Die Projektphase besteht aus vielschichtigen Aufgaben, die sich je nach Art der Umsetzung unterscheiden.

Sollte das Projekt analog durchgeführt werden, sind Sie eng in das alltägliche Leben der indigenen Gemeinschaft in Mocagua eingebunden. Im ersten Monat erfassen Sie Daten im Affenreservat und dokumentieren bestehende Konzepte zum Naturschutz, zum Ökotourismus und zu indigenen Kulturen. Im zweiten Monat erarbeiten Sie ein Konzept für einen Workshop, in dem indigene Kenntnisse über den Schutz des Regenwaldes und der Affen weitergegeben werden sollen. Ebenso überlegen Sie sich Möglichkeiten zur Speicherung der im Affenreservat gesammelten Daten (online und offline). Im dritten Monat setzen Sie die entwickelten Konzepte um.

Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, erledigen Sie ihre Aufgaben im Home-Office. Über digitale Kommunikationsplattformen und Mobilfunkgeräte stehen Sie dabei in regelmäßigem Kontakt mit der Partnerinstitution. Im ersten Monat konzeptualisieren Sie in enger Abstimmung mit den Anwohnenden und der Stiftung einen Aktionsplan für die virtuelle Umweltbildung. Dieser soll die folgenden Themen berücksichtigen: Naturschutz, nachhaltiger Tourismus sowie traditionelle und gelebte Lebensformen in der Gemeinde. Im zweiten Monat entwickeln Sie die bereits bestehende Online-Präsenz der Stiftung mit dem Ziel weiter, ihre Reichweite zu optimieren und den Weg für internationale Kooperationen zu ebnen. Im dritten Monat bringen Sie das bestehende Finanzierungskonzept weiter. Dieses soll unter anderem Investitionen wie die zukünftige Installation von Photovoltaikanlagen zur nachhaltigen Energieversorgung der Forschungsstation möglich machen.

Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022. Die Projektphase erfolgt – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli 2021 und Dezember 2021.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und der Projektphase im Partnerland. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es in Teilzeit (27 Std./Wo.) statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

Fundación Maikuchiga (FM). - Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.