Hauptnavigation

Lebensqualität durch Technologie verbessern: Die Erprobung einer Lern-App im Bereich Haushaltsenergie und nachhaltige Sanitärsysteme

Programmkomponente: ASA basis
Projekt-Nr.: 1113
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe basis
Dauer Projektphase: 3 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Ingenieurwesen, Umweltwissenschaften, IT, Webentwicklung, Sanitärtechnik, Energiewirtschaft

Pflichtsprache(n)

Englisch

Sonstige Sprache(n)

Chinesisch, Spanisch, Französisch

Land/Region

China, Volksrepublik | Asien

ASA basis

Bei ASA basis sind die Teilnehmenden in der Regel in Zweier-Teams drei Monate in einem Projekt bei staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen der internationalen Zusammenarbeit und der Zivilgesellschaft in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas tätig. Die Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen, Basis-Initiativen und Durchführungsorganisation staatlicher Entwicklungszusammenarbeit bilden ein weites Spektrum von Strategien für eine global nachhaltige Entwicklung ab.

Projektbeschreibung

Sie interessieren Sich für die nachhaltige Nutzung von Technologie zur Verbesserung der Umwelt und Lebensqualität? In diesem Projekt wirken Sie bei der Erprobung einer Smartphone-Anwendung mit, die praktisches Wissen im Bereich Sanitärtechnik und Energienutzung vermittelt. Dazu verfügen Sie über IT-Kenntnisse und fundiertes Wissen im Bereich Umwelt und Ingenieurwesen. Wünschenswert sind zudem didaktische Fähigkeiten und Grundkenntnisse in Chinesisch. Bestenfalls kennen Sie sich auérdem mit Sanitärtechnik aus. Da das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, Videokonferenzen und Onlineworkshops mit gängigen Anwendungen durchzuführen sowie Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen zu erledigen.

Das chinesische Centre for Sustainable Environmental Sanitation ist angegliedert an die School of Environmental Engineering der University of Science and Technology Beijing (USTB). Es wurde 2007 gegründet, um junge Fachkräfte in den Bereichen nachhaltige Umwelttechnik und Sanitärversorgung, Ernährungssicherheit, Bioenergie und Klimaschutz auszubilden. Das Zentrum in Beijing arbeitet mit nationalen und internationalen Universitäten und Organisationen zusammen.

In dem hier vorgestellten Projekt geht es um die Entwicklung und Erprobung einer Anwendung für Smartphones. Diese wird derzeit von Masterstudierenden entwickelt und soll den Anwendenden selbstständiges Lernen in den Bereichen Haushaltsenergie und nachhaltige Sanitärsysteme ermöglichen. Zielgruppen sind insbesondere junge Smartphone-Nutzende in benachteiligten Weltregionen sowie Menschen auf der Flucht oder im informellen Sektor. Die Lern- und Ausbildungs-App vermittelt neue und nachhaltige Techniken und Wissen, die vor allem im Wohnumfeld relevant sind. Ab 2021 soll die Anwendung international getestet werden, zunächst in China und in Kenia. In der Projektphase in Beijing unterstützen Sie das Team bei der Erprobung des Prototyps und tragen zur inhaltlichen Weiterentwicklung und Vernetzung bei. Sollte das Projekt digital umgesetzt werden, finden regelmäßige Treffen auf Kommunikationsplattformen statt.

Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022. Die Projektphase erfolgt – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli 2021 und Dezember 2021.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und der Projektphase im Partnerland. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

University of Science and Technology Beijing (USTB). - Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.