Hauptnavigation

Nachhaltige Schule: Mit Umweltbildung der Verschwendung von Ressourcen entgegenwirken

Programmkomponente: ASA basis
Projekt-Nr.: 1112
Seminargruppe: Online-Seminar Gruppe basis
Dauer Projektphase: 3 Monate

Berufsrichtung

Naturwissenschaften und Umweltschutz; Soziales, Lehre und Erziehung
Für Auszubildende oder Menschen mit abgeschlossener Lehre besonders geeignet.

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Umweltbildung, Umweltpädagogik, Umweltwissenschaften, Abfallwirtschaft, Politikwissenschaften

Pflichtsprache(n)

Portugiesisch

Land/Region

Brasilien | Lateinamerika und Karibik

ASA basis

Bei ASA basis sind die Teilnehmenden in der Regel in Zweier-Teams drei Monate in einem Projekt bei staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen der internationalen Zusammenarbeit und der Zivilgesellschaft in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas tätig. Die Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen, Basis-Initiativen und Durchführungsorganisation staatlicher Entwicklungszusammenarbeit bilden ein weites Spektrum von Strategien für eine global nachhaltige Entwicklung ab.

Projektbeschreibung

Ihnen ist es ein Anliegen, Ressourcen nachhaltig zu nutzen? Sie sind motiviert, junge Menschen für Umweltschutz zu sensibilisieren? In diesem Projekt führen Sie bewusstseinsfördernde Aktivitäten an Schulen durch, um die Kinder und Jugendlichen darin zu unterstützen, ihren (Schul-)Alltag nachhaltiger zu gestalten. In diesem Zuge entwickeln Sie didaktische und spielerische Methoden zur nachhaltigen Bildung in Umweltfragen. Dazu sollten Sie sich mit Umweltmanagement sowie mit Themen der effizienten Verwertung natürlicher Ressourcen auskennen und Erfahrungen in der Umweltbildungsarbeit mitbringen. Idealerweise haben Sie sich bereits fachlich mit den Zielen für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen auseinandergesetzt. Vorteilhaft sind außerdem erste Erfahrungen in der Arbeit mit Jugendlichen und ein sicheres Auftreten.

 

Die Universidade Federal de Pernambuco (UFPE) zählt zu den größten öffentlichen Universitäten im brasilianischen Nordosten. Ihr Hauptsitz befindet sich in Recife. Ein weiterer Campus, das Centro Acadêmico do Agreste, wurde 2006 in Caruaru, einer Großstadt im Hinterland, eingeweiht. Dort ist die Initiative Grupo de Gestão Ambiental Avançada (GAMA) aktiv. Sie besteht aus Lehrenden und Studierenden, die gemeinsam unterschiedliche Projekte, vor allem in den Bereichen Umwelttechnologie, -management und -erziehung, umsetzen. Im Rahmen einer Kooperation mit der Stadtverwaltung von Caruaru engagiert sich die Initiative in der Umweltbildungsarbeit an 28 Schulen und betreut dabei über 1000 Kinder und Jugendliche zwischen acht und zwölf Jahren. Ziel ist es, das Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen für Umweltfragen zu schärfen. Außerdem möchte GAMA eine Kultur der nachhaltigen Ressourcennutzung im schulischen Umfeld und darüber hinaus fördern.

Während des Projektes sind Sie in die Schulaktivitäten der Initiative involviert. Nachdem Sie sich mit der Schule vertraut gemacht haben, wird es Ihre Aufgabe sein, im Tandem und gemeinsam mit der Projektgruppe an der Universität einen Aktionsplan zur Umweltbildung an einer Schule in Caruaru weiterzuentwickeln und umzusetzen. Dieser sieht unter anderem die Ausbildung von Umweltbeauftragten vor, die an ihrer Schule Umweltbewusstsein vermitteln. Weiterhin beteiligen Sie sich an der Organisation einer Veranstaltung zum Wissensaustausch und dem Monitoring der Aktivitäten.

Sollte eine Ausreise nach Brasilien pandemiebedingt nicht möglich sein, kann dieses Projekt digital durchgeführt werden. Hierfür werden Sie durch Mitarbeitende vor Ort mit der Situation an der Schule vertraut gemacht. Daraufhin erarbeiten Sie eigenständig und in Zusammenarbeit mit dem Team in Caruaru Ideen für Workshops, Aktivitäten und Interventionen zum Thema Umweltbildung. Sie werden darüber hinaus mit der Erstellung von kurzen Lehrvideos und Infomaterialien betraut, welche im Rahmen des Aktionsplans eingesetzt werden können. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich durch diese einen Überblick über die derzeitige Situation verschaffen und dazu angeregt werden, eigene Handlungsstrategien zu entwickeln. Um die Zusammenarbeit in der digitalen Form effektiv und für alle angenehm zu gestalten, werden regelmäßige Online-Meetings abgehalten und spezifische Ziele formuliert.

Es finden drei mehrtägige ASA-Seminare im April, Mai und Juni 2021 digital statt sowie ein weiteres voraussichtlich vor Ort im Frühjahr 2022. Die Projektphase erfolgt – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli und Dezember 2021. Die Partnerinstitution empfiehlt allerdings die Durchführung der Projektphase zwischen Anfang September und Mitte Dezember 2021.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und der Projektphase im Partnerland. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

Universidade Federal de Pernambuco (UFPE), Grupo de Gestão Ambiental Avançada (GAMA). - Die Zusammenarbeit findet digital oder im Präsenzmodus statt.