Hauptnavigation

Capacity Development zur Nutzung digitaler Geomedien zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung an UNESCO-Stätten

Programmkomponente: ASA-Hochschule global
Projekt-Nr.: 0206
Seminargruppe: Seminargruppe II oder Seminargruppe V global
Dauer Projektphase: 6 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Digitale Bildung; Umweltbildung, Umweltpädagogik; Geographie; Geoinformation; Kartographie

Pflichtsprache(n)

Englisch

Sonstige Sprache(n)

Spanisch

Land/Region

Costa Rica | Lateinamerika und Karibik

ASA-Hochschule global

ASA-Hochschule zielt darauf ab, gemeinsam mit deutschen Hochschulen und ihren Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft das Engagement für globale Nachhaltigkeit stärker in der Wissenschaft zu verankern. Es ermöglicht Studierenden im Rahmen ihrer ASA-Teilnahme wissenschaftliches Arbeiten und entwicklungspolitische Praxiserfahrungen zu verbinden. Im Format global bilden Teilnehmende aus einem afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen oder südosteuropäischen Land und Teilnehmende aus Deutschland das Team und durchlaufen ihre Seminare als auch das sechsmonatige Projekt gemeinsam; drei Monate Online oder in Präsenz bei einer Partnerinstitution in Deutschland und anschließend ebenso lange Online oder in Präsenz in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas.

Projektbeschreibung

Interessieren Sie sich für digitale Lernformate und digitale Geomedien? Haben Sie außerdem Interesse an der Konzeption von Lehrangeboten für Mitarbeitende von Schutzgebieten und UNESCO-Stätten? In diesem Projekt können Sie diese Interessen kombinieren. Sie recherchieren, welche Inhalte für Weiterbildungsangebote UNESCO-Beteiligte im Kontext von digitalen Geomedien und einer nachhaltigen Entwicklung ihrer Stätten benötigen und entwickeln diese als digitale Formate für einen zukünftigen Masterstudiengang. Hier können Sie Ihre Kenntnisse zu unterschiedlichen Geomedien wie GIS oder Fernerkundung einbringen. Sie sollten sich auch für das Management von Naturschutzgebieten, Erwachsenenbildung und Capacity Development interessieren. Außerdem sollten Sie gerne und gewissenhaft in einem interdisziplinären Team arbeiten und gute Englischkenntnisse vorweisen. Wünschenswert sind ebenfalls Spanisch- sowie Deutschkenntnisse.

Die Pädagogische Hochschule Heidelberg (PH Heidelberg) bietet verschiedene Lehramtsstudiengänge an. Dabei stehen Bildung für nachhaltige Entwicklung in Lehre, Forschung und Transfer im Vordergrund. Der UNESCO Chair on World Heritage and Biosphere Reserve Observation and Education ist an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in der Abteilung Geografie eingerichtet. Ziel des Heidelberger UNESCO-Lehrstuhls ist es, den Einsatz moderner Methoden der Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung zu fördern. Hierzu zählen insbesondere die Nutzung digitaler Geoinformationstechnologien wie Satellitenfernerkundung und geographischer Informationssysteme als auch innovative Labor- und Feldmethoden zur Überwachung, Bewertung und Visualisierung von Umweltveränderungen. Der UNESCO Chair verfügt über ein exzellentes Netzwerk und internationale Kooperationen.

Die Universidad para la Cooperación Internacional (UCI) ist eine private Universität in Costa Rica. Sie wurde 1994 gegründet. Die UCI hat es sich zum Ziel gesetzt, Bildung, Forschung und Zusammenarbeit für eine gesellschaftliche Entwicklung ethisch vertretbar und innovativ zu denken und umzusetzen. Die Universität agiert innerhalb der folgenden vier Bereiche: formale Bildung, Ausbildung, angewandte Forschung und Projektentwicklung. Zu ihren Tätigkeitsfeldern gehören die Erhaltung der biologischen Vielfalt, territoriale Verwaltung und lokale Entwicklung. Ein weiterer Fokus liegt auf Lebensmittelsicherheit, regenerativer Landwirtschaft und Viehzucht sowie nachhaltigem Tourismus und Projektmanagement. An der UCI wurde 2016 ebenfalls ein UNESCO Chair on Biosphere Reserves, natural and mixed World Heritage Sites eingerichtet. Über diesen Lehrstuhl hat die UCI die Einrichtung von drei neuen Biosphärenreservaten direkt unterstützt. Außerdem ist er an verschiedenen Capacity Development-Aktivitäten und an der Entwicklung von entsprechenden Kursmaterialien beteiligt. So gibt es ein GIS-Kompetenzcenter mit dem Schwerpunkt digitale Geomedien als Fortbildungseinrichtung für Lehrkräfte und Studierende und weiter digitale Lernangebote.

Die UCI und die PH Heidelberg wollen die seit 2018 bestehende Kooperation weiter ausbauen. So sind etwa Blended Learning-Schulungen für unterschiedliche Zielgruppen geplant. Es werden bereits mehrere Konzepte für Fortbildungsprogramme zu digitalen Geomedien umgesetzt. Allerdings müssen diese noch besser an die Bedürfnisse und Präferenzen der Zielgruppen angepasst werden. Langfristig ist die Einführung eines neuen Masterstudiengangs zu digitalen Geomedien geplant. In diesem Rahmen ist das Projekt angesiedelt.
Während der beiden Projektphasen in Heidelberg und San José verschaffen Sie sich zunächst gemeinsam mit dem anderen Teilnehmenden einen Überblick über die Lern- und Lehrangebote der beiden Universitäten und der UNESCO-Lehrstühle. Sie lernen die Pläne zu den neuen Studiengängen – z.B. zu digitalen Geomedien und BNE – kennen und recherchieren ähnliche bereits bestehende Studiengänge und deren Anforderungen. Sie arbeiten sich in ein Lernmanagementsystem ein und setzen sich mit Werkzeugen und Möglichkeiten von E-Learning auseinander. Sie prüfen potenzielle Zielgruppen für den Studiengang zu digitalen Geomedien und entwickeln Marketing-Strategien. Außerdem beteiligen Sie sich an der Konzeption von digitalen Lerninhalten in den Bereichen digitale Geomedien und nachhaltige Entwicklung. Während der Projektphasen werden Sie durch beide Institutionen kontinuierlich betreut.

Sollte das Projekt abhängig von der weiteren Pandemie-Entwicklung rein digital umgesetzt werden, finden regelmäßig digitale Treffen statt, in denen Ihre wöchentlichen Aufgaben besprochen werden.

Die Projektphase in Deutschland findet zwischen April und Juni 2022 statt; im Partnerland – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli und Dezember 2022. Zwei bis drei ASA-Seminare finden parallel zur Projektphase in Deutschland zwischen April und Juni 2022 statt, ein weiteres im Frühjahr 2023.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren (2022 und 2023) und an beiden Projektphasen in Deutschland und im Partnerland. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Vollzeittätigkeiten. Die Projektphase in Deutschland findet in Heidelberg statt. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es ebenfalls in Vollzeit statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

Pädagogische Hochschule Heidelberg; Universidad para la Cooperación Internacional. – Die Zusammenarbeit findet im Präsenzmodus oder digital statt.