Hauptnavigation

Digitalisierung, Frauenrechte, Ernährung und Finanzen: Workshops für Frauen aus ländlichen Regionen gestalten

Programmkomponente: ASA basis
Projekt-Nr.: 0115
Seminargruppe: Seminargruppe I basis
Dauer Projektphase: 3 Monate

Spezifikation Berufs-/Studienrichtung

Pädagogik und digitales Lernen; Bildung und Medien; Erwachsenenbildung; Ernährungswissenschaften; Ernährungsberatung; Finanzplanung; Finanzmanagement; Gender Studies; Menschenrechte; Politikwissenschaft; Lehramt; Hauswirtschaftslehre;

Pflichtsprache(n)

Spanisch

Sonstige Sprache(n)

Englisch

Land/Region

Ecuador | Lateinamerika und Karibik

ASA basis

Bei ASA basis sind Teilnehmende aus Deutschland in der Regel in Zweier-Teams drei Monate in einem Projekt bei staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen der internationalen Zusammenarbeit und der Zivilgesellschaft Online oder in Präsenz in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas tätig. Die Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen, Basis-Initiativen und Durchführungsorganisationen staatlicher Entwicklungszusammenarbeit bilden ein weites Spektrum von Strategien für eine global nachhaltige Entwicklung ab.

Projektbeschreibung

Interessieren Sie sich für ökologischen Landbau und Fraueninitiativen? Und bringen Sie Erfahrung in der analogen und digitalen Bildungsarbeit mit? In diesem Projekt haben Sie die Möglichkeit, Frauen aus ländlichen Regionen, die ökologischen Anbau von Nahrungsmitteln im kleinen Maßstab betreiben, mit Workshop-Angeboten zu unterschiedlichen Themen fachlich zu unterstützen und in ihren Rechten zu bestärken. Dazu sollten Sie sich mit digitalem Lernen und Lehren auskennen. Ebenso bringen Sie ein Bewusstsein für universale Frauenrechte und den anhaltenden Kampf um Gleichberechtigung mit. Idealerweise verfügen Sie zudem über Grundkenntnisse zu Finanzplanung sowie zu gesunder Ernährung und zur Verarbeitung von Lebensmitteln. Wenn Sie darüber hinaus soziale Netzwerke betreuen sowie Bild- und Videomaterialien editieren können, ist das ein Pluspunkt. Da das Projekt abhängig von der Entwicklung der weltweiten Corona-Lage möglicherweise rein digital umgesetzt wird, sollten Sie in der Lage sein, Videokonferenzen und Onlineworkshops mit gängigen Anwendungen durchzuführen, anschauliche Schulungsmaterialien für den digitalen Gebrauch zu erstellen oder Ihre Tätigkeiten mit interaktiven digitalen Werkzeugen zu erledigen.

Die Fundación Cooperación para la Capacitación y Asistencia Técnica (Fundación COAGRO) versteht sich als Selbsthilfeorganisation für indigene und ländliche Gemeinden im Kanton Pedro Moncayo im Norden Ecuadors. Ihre Gründung ist eng verknüpft mit der Initiative einer Gruppe selbstorganisierter Frauen, die erfolgreich ökologischen Landbau im kleinen Maßstab betreiben. Die Fundación COAGRO wurde als Forum zum Austausch und zur gegenseitigen Unterstützung für diese Zielgruppe ins Leben gerufen. Die Nichtregierungsorganisation mit Sitz in dem kleinen Ort Tabacundo bietet hierzu unter anderem Trainings zur technischen Qualifikation an. Dabei sind das Ideal der Geschlechtergerechtigkeit und die Bestärkung von Frauen und Mädchen zentral in ihrem Wirken verankert. Ebenso richtet die Stiftung ihre Arbeit am Konzept des „Guten Lebens“ („Buen Vivir“) aus. Demnach steht die angestrebte Verbesserung der kollektiven wirtschaftlichen Produktivität in keinem Widerspruch zum Schutz der Naturressourcen.

Sollte das Projekt vor Ort in Tabacundo durchgeführt werden können, lernen Sie zunächst den ökologischen Landbau in der Praxis vor Ort kennen. Sie machen sich ein Bild von den Lebensbedingungen der Frauen und ihrer Einkommenssituation, um ihre Bedarfe zu verstehen. Anschließend entwickeln Sie jeweils mehrere Workshops für unterschiedliche Zielgruppen und bereiten entsprechende Materialien dafür vor. Zunächst bereiten Sie die Mitarbeitenden aus der technischen Abteilung der Stiftung mit drei Workshops zur digitalen Bildung auf ihre Rolle als multiplizierende Personen vor. Anschließend bieten Sie Workshops für die teilnehmenden Frauen und Familien zum Thema digitale Bildung und Inklusion an. Es folgen Workshops zu den Themen Frauenrechte, Ernährung und Grundwissen Finanzen. Darüber hinaus können Sie die Fundación COAGRO darin unterstützen, Informationsmaterialien über das Projekt, auch auf Englisch, zu erstellen sowie die sozialen Netzwerke zu betreuen. Schließlich entwickeln Sie einen Fragebogen zur Projektevaluation und beteiligen sich an der Auswertung der Ergebnisse.

Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, setzen Sie die Workshops zu den oben genannten Themen über digitale Kommunikationsplattformen um. Da die beteiligten Frauen bisher kaum in die digitale Welt eingebunden sind, steht in diesem Fall neben der fachlichen Auseinandersetzung die digitale Bildung der Frauen im Vordergrund. Wöchentliche Online-Absprachen mit den Verantwortlichen aus der Partnerinstitution unterstützen Sie dabei, das Projekt aus der Ferne erfolgreich umzusetzen.

Die ASA-Seminare finden April bis Juni 2022 sowie im Winter/Frühjahr 2023 statt. Die Projektphase erfolgt – in Absprache mit der Partnerinstitution – zwischen Juli 2022 und Dezember 2022.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren (2022 und 2023) und der Projektphase im Partnerland. Sollte das Projekt digital durchgeführt werden, so findet es in Teilzeit mit 27 Stunden pro Woche statt. Online-Präsenzzeiten können entsprechend der Zeitverschiebung zum Partnerland von den in Deutschland üblichen Werkzeiten abweichen.

In Zusammenarbeit mit

Fundación Cooperación para la Capacitación y Asistencia Técnica (Fundación COAGRO). – Die Zusammenarbeit findet im Präsenzmodus oder digital statt.